Solardach-Bestellung per Internet ist der erste Schritt

Stadtwerke im Stromgeschäft

+

Rodgau - Die Stadtwerke bauen ihr Energiegeschäft aus. Ihre Tochterfirma Stadtwerke Rodgau Energie GmbH (SWR. E) will jetzt Photovoltaik-Anlagen an Privatkunden verkaufen - und ab 1. Juli auch Strom. Von Ekkehard Wolf 

Per Internet können Interessierte ihre eigene Solaranlage planen. Das System rechnet auch gleich die finanziellen Vorteile aus. Die Kunden können die Anlage entweder kaufen oder pachten. Örtliche Handwerker übernehmen den Einbau. Ein 1000-Dächer-Programm für Rodgau? SWR.E-Geschäftsführer Dieter Lindauer sieht es realistisch: „Wir wollen damit keine 1000 Kunden gewinnen. Wenn es am Ende in Rodgau 50 sind, ist das schon gut.“ Der Strom vom eigenen Dach soll Hausbesitzer teilweise von steigenden Strompreisen unabhängig machen. Mit diesem Argument wirbt die Energietochter der Stadtwerke für Photovoltaik. Denn mit der Einspeisung ins öffentliche Netz lässt sich nicht mehr viel Geld verdienen. Eine Mietanlage dürfte sich noch weniger für Renditejäger eignen. Verbraucherschützer raten dazu, mehrere Angebote zu vergleichen und vor dem Vertragsabschluss genau die Rechte und Pflichten beider Seiten zu prüfen.

Die SWR.E arbeitet mit der greenergetic GmbH (Bielefeld) zusammen. Das Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen programmiert den Internet-Shop, kauft die Solarmodule in großen Stückzahlen ein und übernimmt einen Teil der Abwicklung. Etwa 50 Vertriebspartner nutzen diese Plattform, unter anderem die Stadtwerke in Jülich, Erfurt und Speyer. Mit dem Angebot an Privatkunden erweitert die SWR.E ihr Geschäftsfeld. Bisher konzentrierte sie sich darauf, die städtischen Liegenschaften mit Strom zu versorgen. Die Stadtwerke betreiben selbst eine Photovoltaik-Anlage mit 23.000 kWh auf einem Dach an der Kläranlage. Das Unternehmen ist seit 2014 auch als Stromversorger zugelassen und managt den Stromeinkauf für die öffentlichen Gebäude der Stadt Rodgau.

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Doch die Stadtwerke wollen mehr. Auf ihren Internetseiten kündigen sie bereits weitere Angebote an: Strom für Privatkunden und Wärme-Contracting zum Betrieb von Heizungsanlagen. Gestern kündigte das Unternehmen per Newsletter an, am 1. Juli mit dem Stromvertrieb zu starten. Geplant sind demnach drei Produkte mit den Namen Rodaustrom, Vereinsstrom und Mieterstrom. Die SWR.E ist ein junges Unternehmen, das erst seit ein paar Monaten besteht. Die Energietochter der Stadtwerke wurde eigentlich gegründet, um die Versorgungsnetze für Strom und Gas zumindest teilweise in das Eigentum der Stadt zurückzuholen. Die GmbH ist mit einem Stammkapital von zwei Millionen Euro ausgestattet. Die Gesellschafterversammlung besteht aus dem Magistrat der Stadt Rodgau. Bürgermeister und Erster Stadtrat stehen auch an der Spitze des 17-köpfigen Aufsichtsrats.

Quelle: op-online.de

Kommentare