Kunst-Ideen für Nieder-Roden

Straßenfest soll Puiseauxplatz beleben

+
Karlheinz Kalbhenn kämpft zusammen mit anderen engagierten Nieder-Rödern und der städtischen Wirtschaftsförderung für ein besseres Erscheinungsbild des Puiseauxplatzes. Derzeit sind dort seine Foto-Collagen in leeren Schaufenstern zu sehen.

Nieder-Roden - Kunst braucht einen langen Atem. Das erfährt Künstler Karl-Heinz Kalbhenn derzeit am eigenen Leib. Mit digitalen Groß-Fotos wollte er hässliche Fassaden am Puiseauxplatz verschönern. 2000 Künstlerkollegen hat er dafür ums Mitmachen gebeten. Kein einziger erklärte sich dazu bereit.

„Ich hab die Nase voll“, sagt der städtische Kulturpreisträger enttäuscht. „Für dieses Projekt mache ich nur noch das Nötigste.“ Dabei war der Anfang im vergangenen April vielversprechend. Die Grundstücksgemeinschaft Dr. Ewald Müller und Margit Müller-Ollech gab gerne die Initialunterstützung. Kalbhenn durfte die Fassade der Post mit digitaler Fotokunst (eine große Rose) aufhübschen.

Wer mitmachen will, meldet sich unter rodgau@open-air-galerie.eu.

Dann folgte der Absturz. Der Kunstschaffende versuchte die nächsten Monate vergeblich, Kolleginnen und Kollegen zum Mitmachen zu bewegen. 2000 E-Mails gingen heraus. Ohne Erfolg. „Dabei läuft die Sache in anderen Städten gut“, wundert sich der kreative Kopf. Entmutigen lassen möchte er sich von dem Misserfolg nicht. „Ich mache weiter. Aufgeben gibt’s nicht. Dafür gibt es hier viel zu viele hässliche Flächen.“ Schon produziert Kalbhenn für den Puiseauxplatz neue Ideen. Zusammen mit der städtischen Wirtschaftsförderung und weiteren Engagierten plant er ein Straßenfestival vom alten Ortskern bis auf den Puiseauxplatz. Von der Kirche St. Matthias bis zur Hanauer Straße soll sich das „Band der Sympathie“ (so das Motto) ziehen. Vereine stellen sich dabei vor, die Geschäfte öffnen bis 22 Uhr, die Kirchengemeinden beteiligen sich, das Große Welttheater spielt an wechselnden Plätzen, der Musikverein auch. Den Abschluss soll dann ein Konzert in der Matthiaskirche bilden.

„Rodgauer Art“ 2014

„Rodgauer Art“ 2014 

bp

Quelle: op-online.de

Kommentare