Hessisch mit Niveau

Theater Total probt für „Loch im Kopf“

+
Auch kleine Requisiten wirkungsvoll präsentieren: Michael Gelbke und Tanja Roßbach.

Dudenhofen - Niemand braucht es, keiner will es und eigentlich ist es gar nicht da. Für die Inszenierung, die Regisseurin Tanja Garlt mit ihrem Ensemble Theater Total Anfang April auf die Bühne im Pflanzenzentrum Fischer an der Blumenau bringen will, liefert das „Loch im Kopf“ dennoch einen treffenden Titel.

Nach intensiver Textarbeit stürzten sich die sechs Akteure am Samstag in die erste gemeinsame Probe am Aufführungsort - und siehe da: Die Geschichte lebt und wird mindestens so lustig, wie Autor Wolfgang Deichsel sein Stück geschrieben hat. Dabei geht es für Kommerzienrat Nauber (Thorsten Stichweh) um eine ernste Sache. Mit einem mächtigen Kater erwacht er nach durchzechter Nacht mit seinem Saufkumpan (Michael Gelbke) - und einem furchtbaren Verdacht: Hat er im Suff einen Mord begangen? Bevor das klar ist, gilt es Gattin Julia (Tanja Roßbach), Tochter Margarete (Leonie Löw) und den naseweisen Neffen Werner (Stefan Schmidt) auf Distanz und bei Laune zu halten. Nicht ganz einfach, mit Tricks und Finten zu jonglieren, denn Hausdiener Jean Baptist (Dieter Krebs) entgeht so schnell nichts.

Noch keine Kostüme, das Bühnenbild erst in den Anfängen - dass die turbulente, humorgeladene Geschichte im Frankfurt der Gründerzeit spielt, verrät vor allem die Sprache. „Das Stück hat einen tollen Rhythmus“, sagt Tanja Garlt. Bekannt als Spezialistin für Klassiker von Shakespeare, Schiller oder Goethe und für Boulevardkomödien, übt sie das „Loch im Kopf“ mit ihrem Stamm-Ensemble teils in Hessisch ein. „Die Leute freut’s“, weiß die Theater-Fachfrau, „und das geht auch mit Niveau.“

In der Tat gibt der Kontrast zwischen Mundart und gelegentlich geschliffen deklamierten Versen den Dialogen Tempo und den Charakteren klare Kanten. Anfangs aber tritt das gesprochene Wort vor dem Bewegungsmuster auf dem Spielfeld Bühne zurück: Wer steht wo, wenn der geplagte Hauptdarsteller gestenreich Gewissensbisse zelebriert? Wie werden kleine, aber wichtige Requisiten wie der Zettel aus dem Tabaksbeutel wirksam präsentiert? „Mehr in die Mitte orientieren“ - Tanja Garlt dirigiert ihr kleines Team bisweilen wie ein Fußballtrainer sein Mittelfeld, feilt mit den Akteuren an Details und trifft Entscheidungen: Wenn zwei das gleiche sagen, dann doch bitte zusammen.

Bis das alles sitzt und wie am Schnürchen läuft, hat die Truppe noch viel Arbeit vor sich. „Bis zur Premiere proben wir fast jeden Tag“, sagt Garlt, meist abends und unter erschwerten Bedingungen: „Nach 18 Uhr wird es hier recht kalt, weil nicht geheizt wird“ - ein Preis, den das besondere Ambiente im Gewächshaus fordert. So wird eben mit Strickjacke und Mütze geübt, unter der warmen Wolldecke pausiert. Improvisation verlangt auch der fehlende Backstage-Bereich: Zwar werden hinter der Bühne noch Räume für Garderobe und Maske abgeteilt, bei den Vorstellungen können die Akteure jedoch nicht einfach in üppigen Vorhang-Kaskaden verschwinden. Wer gerade nicht spielt, nimmt Deckung hinter mannshohen runden Platten im Hintergrund.

Das sind die Lieblingsmusiker der Spitzenpolitiker

Missen möchte Tanja Garlt die Spielstätte inmitten der vielen Pflanzen nicht: „Für uns und das Publikum ist es etwas Besonderes.“ Bestens eingespielt sei die Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Impuls, der die Organisation besorgt, und mit der Gärtnerfamilie Fischer. Während rund um die probenden Schauspieler die Arbeit im Gartencenter weiterläuft, Kunden bedient und Geranien gestutzt werden, plant Inhaber Ralf Fischer die Dekoration. Unter anderem will er mit Kamelien einen Korridor wie in einem richtigen Theater schaffen; „Vor Beginn und in der Pause können die Leute herumgehen und sich alles ansehen.“

Wie sein Bruder Bernd, bei den Theater-Events besonders engagiert, ist Ralf Fischer auf die Premiere gespannt. Sie beginnt am Freitag, 1. April, um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen folgen am Samstag, 2. April,um 19 Uhr und am Sonntag, 3. April, um 18 Uhr. Karten kosten je nach Sitzreihe zwischen 12 und 20 Euro.

rdk

Quelle: op-online.de

Kommentare