Jäger appelliert an Tierhalter

Totes Reh am Straßenrand: Spuren deuten auf Hundeangriff hin

Jügesheim - Wenn sich der Jagdinstinkt meldet, können freilaufende Hunde zur Gefahr für Wildtiere werden. In Rodgau deutet derzeit vieles daraufhin, dass ein Hund für die schweren Verletzungen eines Rehs verantwortlich ist.

Der Jügesheimer Jagdpächter Axel Brauer meldet aktuell ein totes Reh. Es musste gestern Morgen mit einem Gnadenschuss im Feld unweit der Sportanlagen am Weichsee erlöst werden. Das Tier hatte an der Keule deutliche Bissspuren, ein Lauf war gebrochen. Brauer vermutet, dass ein Hund das Reh aufgespürt, dann gehetzt und schließlich schwer verletzt hatte. Er appelliert an Hundebesitzer, ihre Vierbeiner nicht frei laufen zu lassen. Ein weiteres Reh wurde vergangene Woche an der Rodgau-Ringstraße, Höhe der Kasseler Straße, aufgefunden. (bp)

Ein Reh als Haustier: Mia hält sich für einen Hund

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare