Ab 30. April mit Trampolin, Yoga, Massage und Musik

Strandbad-Saison in Rodgau startet mit Neuerungen

+
Blau lackiert trocknen die Seitenplatten der Treppengeländer auf der Liegewiese des Strandbads. Die Stadtfarben Blau, Rot und Weiß sollen sich künftig am Eingang wiederfinden.

Nieder-Roden - Frische Farbe und noch ein bisschen mehr erwartet die Besucher des Strandbads in der Saison, die am 30. April beginnt. Neben den Feierabendkonzerten und den Massagen mit Seeblick gibt es nun auch Yoga-Stunden und Fitness auf dem Minitrampolin.

Die Eingangszone glänzt künftig in den Farben des Stadtwappens: Blau, Rot und Weiß. Farbenfrohe Tier- und Landschaftsmotive zieren die Sichtschutzwand zwischen der Rollstuhlzufahrt und dem FKK-Strand. Daniela Pulwey aus Jügesheim hat dort ihrer künstlerischen Ader freien Lauf gelassen. Das bedeutete richtig Arbeit, wie die Künstlerin gestern beim Fototermin mit der Presse verriet. An mehreren Samstagen und Sonntagen arbeitete sie acht Stunden an ihrem großflächigen Gemälde. Besonders schwierig sei die gleichmäßige Tönung des Wassers gewesen: „Ich konnte immer nur eine kleine Menge Farbe anrühren. Die Farbe trocknet ja schnell. Das ist etwas anderes als wenn ich zu Hause ein Ölbild male.“

Jugendliche von „Rodgau 16 plus“ zimmern neue Umkleidehäuschen aus Holz. Bis zur Saisoneröffnung am 30. April soll alles fertig sein.

Ein Blickfang am Strand sind auch die drei neuen Umkleidekabinen. Jugendliche aus dem Berufsförderungsprojekt „Rodgau 16 plus“ haben sie gezimmert. Vorhandene Holzteile wie Treppenstufen und Sitzbänke wurden abgeschliffen und neu grundiert. Die Kosten hielten sich in Grenzen: rund 6 000 Euro gab die Stadt fürs Material aus. Bis zur Saisoneröffnung am 30. April soll auch noch ein Steg mit Plattform und Rutsche beim Wasserspielplatz aufgebaut werden. „Wir wollen jedes Jahr etwas Neues machen“, betont Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Das Strandbad sei nicht nur ein Badesee, sondern ein Erlebnisort „für den kleinen Urlaub zu Hause“.

Tropische Fische und Delfine tummeln sich auf der Betonwand zwischen Textil- und FKK-Strand. Daniela Pulwey hat sie gemalt.

Sportliche Badegäste können sich in der neuen Saison jeden Freitag ab 19 Uhr bei Marina Staneviciene auf dem Minitrampolin austoben. Ab 20. Mai gibt es Yoga-Stunden mit Diana Kötitz: montags um 10 Uhr und freitags um 17.30 Uhr. Gegen Gebühr gibt es erholsame Massagen mit Blick auf den See: donnerstags von 15 bis 20 Uhr, freitags von 12 bis 18 Uhr und nach Terminabsprache mit Verica Krass. Ohne Mehrkosten für die Badegäste ist die After-Work-Musik mittwochs abends. Diese Veranstaltungsreihe hatte im vergangenen Sommer Premiere. Sie kam so gut an, dass sie im Juni fortgesetzt wird.

Die 25 Badeseen und Freibäder in der Region

Ebenfalls neu in diesem Jahr: An den heißesten Tagen des Sommers bleibt das Strandbad unter der Woche länger geöffnet. Das ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn es eine längere Hitzeperiode mit Temperaturen von mehr als 30 Grad gibt.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare