Stadt und Kreis auf der Suche nach weiteren Unterkünften

Viermal so viele Flüchtlinge wie erwartet

Rodgau - Von einer drastischen Zuspitzung der Flüchtlingslage berichtete Erster Stadtrat Michael Schüßler der Stadtverordnetenversammlung am Montag. Die Zahlen vom Sommer seien inzwischen weit überholt.

Statt – wie damals vermutet – 16 Flüchtlinge pro Monat müsse die Stadt nun bis Jahresende 16 pro Woche aufnehmen. „Es kommen viermal so viele wie gedacht. “ In dieser „Dramaturgie“ sei das vom Land „bisher nicht kommuniziert worden“.

Beschlüsse vom Montag:

  • Winfried Ott ist zum stellvertretenden Schiedsmann für Hainhausen und Weiskirchen gewählt worden.
  • An der Breubergstraße 11 in Nieder-Roden baut die Stadt auf einem eigenen Grundstück eine neue Kita für die Betreuung von bis zu 36 Kindern unter drei Jahren. Die CDU befürwortete das Projekt zwar, verwies aber auf mögliche Verkehrsprobleme wegen der Eltern, die ihre Kinder mit Autos bringen und holen.
  • Das Wohnhaus Hoher Nickel 22 in Weiskirchen wird für mindestens 180.000 Euro verkauft.
  • Die Stadt gründet zum 1. Januar 2016 die Energieversorgung Rodgau GmbH. Die Stadtwerke halten daran 51 Prozent der Anteile, die Maingau Energie GmbH den Rest.
  • Im nicht öffentlichen Teil der Sitzung stimmten die Parlamentarier dafür, dass auf die Beitreibung von rund 300.000 Euro ausgefallener Gewerbesteuer wegen absehbarer Erfolglosigkeit verzichtet wird.

bp

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion