Stuntshow in Rodgau

Mit Vollgas durch die Flammenwand

+
Schieber Roselly donnert mit seinem BMW durch eine brennende Bretterwand, auf dem Dach klammert sich der spanische Stuntman Enrico Gonzales fest.

Weiskirchen - Anhänger eines gepflegten Fahrstils dürften sich ebenso gegruselt haben wie Verfechter des klimaschützenden Drei-Liter-Autos. Die Stuntshow auf dem Selgros-Parkplatz war genau das Gegenteil des schadstoffoptimierten Zeitgeistes. Von Michael Löw

Aber vielleicht strömten die Leute ja deshalb zu Hunderten dorthin. Jacky Roselly, der bürgerlich Jakob Rübe heißt, geht seinen actiongeladenen Job ohne Angst, aber mit Respekt an. „Man darf nicht die geringste Kleinigkeit auf die leichte Schulter nehmen“, sagt der Chef der Roselly-Stuntshow. Die Artistenfamilie löst schon in der dritten Generation Adrenalinschübe aus und strapaziert mit Vorliebe der Deutschen liebstes Kind. Dem ging"s gestern Mittag und Abend auf dem Selgros-Parkplatz zweimal ans heilig’ Blechle, an Reifen, Motoren und Stoßdämpfer.

Die Rosellys lassen zwei betagte 3er-BMW so lange über den Asphalt kreiseln, bis die Reifen nicht nur qualmen, sondern als Gummifetzen durch die Luft wirbeln. „Alles kleines Einmaleins“, murmelt einer der Stuntmen, als Vater und Sohn mit eben jenen BMW rückwärts aufeinander zu und mit Zentimeterabstand aneinander vorbeirasen. So mancher im Publikum hält da die Luft an.

„Acht junge Damen zu Mitreisen gesucht“, ruft Roselly/Rübe in die bestens gefüllten Zuschauerreihen und findet nach ein bisschen freundlich-derber Anmache auch acht Frauen, die mit ein bisschen Fracksausen in zwei der Autos einstiegen. Die rollen erst ganz brav auf eine Rampe zu, doch an deren Ende stehen sie nur noch auf zwei Rädern und fahren hochkant einmal am Großmarkt vorbei.

Bilder: Stuntshow der Monstertrucks in Rodgau

„Am Anfang hatte ich schon Angst“, gibt Martina Ziss aus Hainhausen hinterher zu. „Aber nach dem zweiten Mal, hätte ich weitermachen können.“ Die Profis am Steuer haben ihren Mitfahrerinnen haarklein erklärt, was sie tun dürfen - nämlich aus dem oberen Fenster winken - und lassen müssen - sich am Fahrer festkrallen. Ein Gullydeckel wird im Lauf der Show zu einer jener Kleinigkeiten, vor denen Jacky Roselly seine Leute immer warnt. Sein Sohn Schieber hat die Delle im Boden offensichtlich falsch eingeschätzt, als er sein Quad - ein vierrädriges Motorrad - auf die Hinterreifen stellt, Übergewicht bekommt und auf dem Allerwertesten landet.

Schon fest im Team ist übrigens Edmund, der mit sieben Jahren jüngste Spross der Artistenfamilie. Er donnert auf einem Mini-Quad durch einen brennenden Halbkreis. „Fast wie ein Tiger im Zirkus“, ist Vater Jacky stolz und schwingt sich zum Motorrad-Weitsprung über Autos und Kollegen auf seine 450er Kawasaki.

Quelle: op-online.de

Kommentare