Das „Fürchtet euch nicht“ der Engel ist die zentrale Botschaft

Waldweihnacht will Mut machen

+
Pfarrerin Christina Koch fragte in ihrer Predigt auf der Gänsbrüh, warum so viele Christen Angst haben, obwohl die Botschaft der Engel an diesem Tag doch „Fürchtet euch nicht“ lautet.

Dudenhofen - Mehrere hundert Christen - überwiegend Familien - feierten an Heiligabend auf der Gänsbrüh die ökumenische Waldweihnacht. Pfarrerin Christina Koch hatte ihre Predigt unter die Leitworte Grenzen, Angst und Hoffnung gestellt.

Lerne deine Grenzen kennen und stehe zu der Angst. Zu merken, dass man nicht alles weiß und nicht alles kann, sei der erste Schritt, erklärte Pfarrerin Christina Koch bei ihrer Predigt zur Waldweihnacht auf der Gänsbrüh. Zwar begann sie in der Bibel, übertrug die Botschaft jedoch auch auf heute. Bei fast frühlingshaftem Wetter war die ökumenische Waldweihnacht unter fast freiem Himmel sogar noch besser besucht als die Jahre zuvor. Seit fast 20 Jahren treffen sich viele Rodgauer am Nachmittag des Heiligen Abends zu dem kleinen, aber feinen Gottesdienst in freier Natur. Viele nutzten die Gelegenheit für einen weihnachtlichen Spaziergang zum Dudenhöfer Waldrand.

Gemeinsam mit Carola Deubel von der katholischen Gemeinde St. Marien hielt Pfarrerin Koch den ersten von allein vier Gottesdiensten der evangelischen Gemeinde an diesem Tag. Das Thema des Gottesdienstes war die Botschaft der Engel „Fürchtet euch nicht“ zur Geburt des Jesus-Kindes. „Ihr wartet auf Gott und habt Angst?“, formulierte Pfarrerin Koch den Gedanken um. Denn Angst hatten in der so bedeutsamen Geschichte sogar Maria und Josef.

Bilder: Weihnachtsmarkt in Dudenhofen

Anschaulich und direkt transportierte Christina Koch beim improvisierten Krippenspiel das Fazit der Geschichte. Unterstützt wurde der Gottesdienst vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde. Die Kollekte war für den Kinderschutzbund Rodgau bestimmt. (pep)

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare