Am Freitag geht's los

Weiskirchen ganz im Zeichen der Kerb

Weiskirchen - Am ersten Wochenende im August steigt traditionell die Weiskircher Kerb rund um die Kirche. Neben dem Vergnügungspark der Schausteller gestaltet von Freitag bis Dienstag an jedem Abend ein anderer Verein das Programm.

Der Kerbdienstag kann kommen. Eine Gruppe der Thekenmannschaft hat erstmals beim Brauen des Dunkelbieres mitgewirkt.

Eröffnung ist am Freitag, 5. August, um 19 Uhr bei der Feuerwehr. Zur Kerberöffnung erklingt mit DJ Jockel ab 19 Uhr Musik für Jung und Alt auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses. Ein Höhepunkt soll das ulkige Schubkarrenrennen werden. Mit seiner Musikerkerb im Bankenviertel auf der Hauptstraße zwischen Sparkasse und Volksbank bereichert der Musikverein die Kerb. Die Besucher dürfen sich am Samstag, 6. August, ab 17 Uhr wieder auf hessische Klassiker wie Handkäs’ mit oder ohne Musik, Bratkartoffeln, Grüne Soße, Wurstsalat und Grillwürste freuen. Neben Bier wird auch Äppelwoi ausgeschenkt. Ebenfalls wird es wieder einen Weinstand geben. Dort können bereits Karten für das Oktoberfest vom 23. bis 25. September erworben werden (www.wiesn-im-wald.com). Die Orchester des Musikvereins spielen für ihre Gäste auf.

Einen Beitrag leisten auch die ehemaligen Fußballer der Sportvereinigung. Sie werden am Sonntag, 7. August, ab 15 Uhr ihre Gäste im Zelt im Bankenviertel herzlich willkommen heißen – etwa mit gekühlten Getränken und saftigen Rollbratenbrötchen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Trompetertruppe der Alten Herren „Doppel(s)pass“. Die Rodgau Rangers legen am Samstag um 14.30 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr los. Bei ihnen gibt es natürlich wieder Hähnchen, speziell gewürzt nach „Hermann Jäger Art“.

Kerb rund um die Kirche in Weiskirchen: Neue Bilder

Ein vielfältiges Angebot erwartet die Kerb-Besucher am Sonntag, 7. August. Los geht es beim Katholischen Kirchenchor ab 11 Uhr mit einem herzhaften Weißwurst-Frühstück, mit Kerb-Kaffee und einem Kuchenbuffet im Hof des Heimatmuseums in der Bahnhofstraße. Einer der Höhepunkte folgt dann traditionsgemäß am Kerbdienstag, 9. August. Beim Heimat- und Geschichtsverein beginnt am alten Spritzenhaus ab 18 Uhr der Kerbausklang. Nach alter Sitte wird der „Kerbborsch“ gegen 23 Uhr verbrannt.

Herbert Paul, Vorsitzender der Gemeinschaft der Ortsvereine, ermuntert zum Festbesuch und bittet alle Anwohner um Verständnis bei eventuellen Beeinträchtigungen. bp

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © p

Kommentare