Anwohner-Ärger

Obdachlose hausen am Sportplatz im Container

+
Ihr Übernachtungslager haben zwei Obdachlose in einem Container am TSV-Sportgelände eingerichtet. Dicke Styroporplatten dienen als Kälteschutz. Die Stadt bemüht sich, zu helfen.

Dudenhofen - Zwei Obdachlose haben einen Material-Container des Vereins „Gemeinsam mit Behinderten“ am TSV-Sportzentrum als Quartier bezogen. Es heißt, einer von ihnen befinde sich zurzeit in einem Krankenhaus, der andere kampiere dort aber noch immer.

Spaziergänger und Anwohner stören sich an der Situation. Der Verein als Besitzer des Containers hat das städtische Ordnungsamt eingeschaltet. Das Ordnungsamt wiederum veranlasste, dass Hilfestellen des Kreises Offenbach sich des Falls annehmen und dem Mann eine angemessene Bleibe anbieten. In Frage käme die Obdachlosenunterkunft der Stadt in Weiskirchen.

Der Container dient eigentlich als Materiallager. (Bild vergrößern)

Alle bisher ergriffenen Maßnahmen scheiterten bisher daran, dass der Obdachlose tagsüber nicht an dem Container anzutreffen ist. Stadt-Sprecherin Sabine Fischer sagt, der aktuelle Zustand werde derzeit geduldet, um überhaupt zu wissen, wo man den Mann eventuell dann doch treffen könnte, um ihm zu helfen. „Auf Dauer ist das aber natürlich keine Lösung. Bis zum Sommer möchte „Gemeinsam mit Behinderten“ den Container entfernen. Er dient als Materiallager für den 24-Stunden-Spendenlauf, den der Verein alljährlich auf dem TSV-Gelände austragen darf.

Jeder Fünfte in Deutschland von Armut betroffen

Jeder Fünfte in Deutschland von Armut betroffen

(bp)

Quelle: op-online.de

Kommentare