Absolventenfeier der Berufsakademie

Akademikerhüte fliegen in die Luft

+
Ein schöner Brauch mit alter Tradition: Die 86 Absolventen der Berufsakademie werfen zum Abschluss ihre symbolischen Akademiker-Hüte in die Luft.

Rödermark - Ein Grund zum Feiern: Bei der zehnten Entlassfeier der Berufsakademie (BA) Rhein-Main haben 86 Absolventen ihre Bachelor-Urkunden und Zeugnisse erhalten.

Stolz waren nicht nur die Absolventen der dualen Studiengänge Betriebswirtschaftslehre / Business Administration und Wirtschaftsinformatik / Business Informatics, sondern auch die Repräsentanten der Stadt Rödermark. Erster Stadtrat Jörg Rotter ist Aufsichtsratsvorsitzender der BA, an der die Stadt 85 Prozent der Anteile hält. Dies sei durchaus von Bedeutung für die Stadt, die damit zwar nicht gleich zur Wissenschaftsstadt wird, aber sich doch als Akademiestadt rühmen darf.

Die größte Berufsakademie Hessens erfreue sich weiterhin steigender Studentenzahlen, berichtete Akademieleiter Bernd Albrecht vor mehr als 400 Gästen. Stolz können er und sein Team auf die 124 Partnerunternehmen sein. Deren Zahl hat sich von den Anfängen an gesteigert - und noch keines ist abgesprungen. Das hat gute Gründe, wie Christel Hofmann von der Softbauware GmbH in Langen in ihrer Rede ausführte: Es sei ein Gewinn für beide Seiten und man könne dem Fachkräftemangel damit von Anfang an entgegenwirken. Ihr mittelständisches Unternehmen hatte 2006 mit zwei dualen Studenten angefangen; seither wurden dort 18 Studierende ausgebildet und fest übernommen. Die Firma ist nun 39 Mitarbeiter stark.

Dass BA-Absolventen gut auf ihr Berufsleben vorbereitet sind, zeigt auch der Notenschnitt von 2,3, bei der besten Gruppe der „Banker“ sogar von 1,9. Die besten Abgänger jedes Studiengangs wurden besonders ausgezeichnet, allen voran Lisa Beckmann mit 100 von 100 möglichen Punkten und damit einem Abschluss mit 1,0.

Dass dieser gute Schnitt zwar extrem viel Arbeit, aber auch ausreichend viel Spaß mit sich bringt, bewiesen die humorvollen Abschlussreden von Simon Eichler und Marc Stüber vom Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Banking und Finance sowie von Kevin Gläske und Sebastian Stephan für die Wirtschaftsinformatik. In beiden Reden zeigte sich, dass sich in dem zunächst doch eher befremdet zur Kenntnis genommenen „Studienort Rödermark“ sehr gut drei Jahre Studium überstehen lassen. „Dual“ bedeutet zwar arbeitsintensiv und notgedrungen doppelt flexibel zu sein, aber es gibt durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis auch eine sehr gute Grundlage für die Zukunft – und in der BA Rhein-Main macht es auch noch Spaß.

Die Absolventenfeier bot auch den Rahmen für einen weiteren feierlichen Anlass: Im Namen des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst verlieh Akademieleiter Bernd Albrecht die Professorenwürde an Dr. Nadine Chehimi. (chz)

Quelle: op-online.de

Kommentare