Böses Foul am Fußballfan

Angemerkt zur Fußballübertragung im TV 

Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten, mit Verlängerung 120 und mit Elfmeterschießen noch ein paar Minuten länger. Das schaut man sich auch gerne bis zur Entscheidung an - besonders, wenn’s so spannend zugeht wie am Mittwochabend beim Pokalkrimi Bayer gegen Bayern. Von Michael Löw

Doch nach dem Schlusspfiff kennen die Fernsehsender dann keine Gnade mehr: Kaum haben sie ein paar jubelnde Sieger und ein paar bedröppelte Verlierer gezeigt, beginnen sie mit der Analyse. Das Erste walzte umgehend das Elfmeterschießen erneut aus, dann durfte Bayer-Torwart Bernd Leno zum Besten geben, warum das Ausscheiden nach einem Elfmeterschießen so traurig ist. Der Ausgewogenheit halber breitete sich Bayern-Stürmer Thomas Müller über das Glücksgefühl nach einem gewonnenen Elfmeterschießen aus, und im Studio schwadronierten Moderator und Experte über das Elfmetertrauma der Leverkusener.

Haben die Fernsehleute ihre Zuschauer eigentlich schon mal gefragt, ob sie diese Fachsimpelei überhaupt interessiert? Wohl kaum, denn dann hätten sie stattdessen das zweite, genauso spannende Spiel des Abends gezeigt. Doch bis es soweit war, hatte der Normal-Fan die Glotze schon ausgeschaltet. Denn für ihn ist der Donnerstag ein Arbeitstag.

Bilder vom Spiel in Leverkusen

Bayern nach Elfer-Krimi weiter auf Triple-Kurs

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online.de

Kommentare