SPD-Fraktionsvorsitzender zieht aus der Politik zurück

Armin Lauer verzichtet auf sein Mandat

Rödermark - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Armin Lauer zieht sich aus der Politik zurück. Er verzichtet auf sein Mandat in der künftigen Stadtverordnetenversammlung. Der 49-Jährige machte gestern gegenüber unserer Zeitung für diesen Schritt berufliche Gründe geltend.

„Ich möchte betonen, dass diese persönliche Entscheidung nichts mit dem Ausgang der Wahlen am vergangenen Sonntag zu tun hat. Sie ist einzig und alleine durch meinen beruflichen Wechsel nach Ludwigsburg begründet. Ich habe dort die Funktion in der Geschäftsführung der GUV/FAKULTA, einer gewerkschaftlichen Unterstützungseinrichtung des DGB, übernommen. Dieser Wechsel hat leider zur Folge, dass eine weitere Mitarbeit in den Gremien der Stadt unmöglich wird“, sagt Lauer. „Ich habe große berufliche Verantwortung in Ludwigsburg. Da kann ich nicht sagen, um 16 Uhr fällt der Hammer, ich fahre zur Ausschussitzung nach Hause.“ Lauer will seinen 1. Wohnsitz in Rödermark beibehalten. „Die Woche über bin ich dann halt in Ludwigsburg und im Bundesgebiet unterwegs.“

Der Genosse ist seit 1987 SPD-Mitglied. Ab 2007 war er Stadtverordneter, bis 2011 und ab 2013 Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. Armin Lauer brachte sich außerdem als Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses und als SPD-Pressesprecher ein.

Ticker zur Kommunalwahl in Rödermark

Er dankt ausdrücklich seiner Familie für Unterstützung und Verzicht. Sie habe ihm in den letzten Jahren trotz hoher Arbeitsbelastung stets den Rücken für sein politisches Engagement freigehalten. Dank gelte natürlich auch den Rödermärker Bürgern und seinen bisherigen Mitstreitern in der Fraktion. „Ohne deren Engagement wäre vieles nicht möglich gewesen.“ Der neu gewählten SPD-Fraktion wünscht Lauer in den nächsten Jahren viel Erfolg, „eine Spur mehr Angriffslust und ein glückliches Händchen bei all ihren Entscheidungen“.

Alles zur Kommunalpolitik in Rödermark

Für den ehemaligen Fraktionschef rückt Justyna Rulewicz in die Fraktion nach. „Die in Waldacker wohnende Juristin wird mit Sicherheit eine Bereicherung für die Fraktionsarbeit der SPD und die Stadtverordnetenversammlung sein. Dessen bin ich mir ganz sicher“, lobt Lauer. (bp)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare