Wiedereröffnung am 2.  Januar

Das Badehaus ist keine Tropfsteinhöhle mehr

+
Bild vom Juni aus dem Badehaus in Urberach.

Urberach - Nach sechs Monaten Umbaupause darf ab 2. Januar im Badehaus wieder geschwommen, geplanscht und geschwitzt werden. Die Firma Lupp hat die Mängel, die die Stadt seit der Eröffnung im Mai 2005 reklamiert hatte, beseitigt.

Fugen, durch die Bade- und Duschwasser in darunter liegende Räume lief, sind endlich dicht, sagte der Erste Stadtrat Jörg Rotter gestern gegenüber unserer Zeitung. Die Bauabnahme habe keine Beanstandungen ergeben. Die Kommunalen Betriebe, (KBR) die das Badehaus betreiben, wollen im Großen und Ganzen nichts ändern. Details sollen in einer Sitzung der Betriebskommission Ende des Jahres festgelegt werden. Vorher will Rotter auch eine Einzelheiten nennen. Fakt ist aber: Die KBR sind zum Sparen verdammt, denn das Badehaus macht jährlich eine Million Euro Miese.

Lesen Sie dazu auch:

Der letzte Sprung vorm Winter

Die Stadt hat sich im Schutzschirm-Vertrag mit dem Land verpflichtet, ihren Zuschuss von 400.000 Euro pro Jahr bis 2016 in zwei Etappen um 100.000 Euro herunterzufahren. Rotter: „ Unser Ziel muss eine größere Wirtschaftlichkeit sein.“ Ansatzpunkte sind Öffnungszeiten, Personalkosten und Eintritt. Die Gäste müssen wahrscheinlich tiefer in die Tasche greifen, müssen sich das Bad aber nicht mehr so oft mit Schwimmvereinen teilen. Auch die Saunazeiten sollen überdacht werden.

In der Schwimmhalle stehen ab Januar Süßigkeiten- und Getränkeautomaten. Badegäste hatten immer wieder beklagt, dass sie von der Gastronomie im Untergeschoss abgeschnitten seien. Doch eine vernünftige Verbindung hätte rund 200.000 Euro gekostet - eine Investition, die sich nie gerechnet hätte. Das Bistro im Saunabereich wurde seit Januar von den KBR in Eigenregie bewirtet. Das soll, so Rotter, auch nach der Wiedereröffnung so bleiben.

Kinder genießen Osterferien im Badehaus

Schwimmen, Judo oder Handball: Kinder genießen Osterferien

Das Badehaus macht am Freitag, 2. Januar, um 9 Uhr wieder auf. Wer seinen Lieben zu Weihnachten ein paar Stunden oder einen Tag Urlaub vor der Haustür schenken will, kann schon ab nächster Woche Eintrittskarten oder Gutscheine kaufen. Die Kasse ist von Montag, 8. Dezember, bis Dienstag, 23. September, zwischen 10 und 16 Uhr besetzt.

(lö)

Quelle: op-online.de

Kommentare