Fast 40 Feuerwehrleute im Einsatz

Feuer in Garage macht Einfamilienhaus unbewohnbar

+
Vom Garagendach sind nur noch verkohlte Balken übrig. Die Fassade des Wohnhauses ist großflächig zerstört.

Ober-Roden - Nach einem Garagenbrand vom Mittwoch ist ein Einfamilienhaus im Wohngebiet „Am Karnweg“ vorerst unbewohnbar.

Die Bewohner selbst hatten gegen 14.20 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Sechs Minuten später waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort. Da brannte die Garage in voller Ausdehnung. Über das Dachgebälk hatten die Flammen bereits auf das Obergeschoss übergegriffen: Dachziegel platzten, Fenster zersprangen und die Möbel begannen zu brennen. 30 Feuerwehrleute aus Rödermark und neun Kollegen aus Dietzenbach verhinderten, dass sich das Feuer weiter ausbreiten konnte. Die Hitze war so groß, dass an einem Nachbarhaus die Rollläden schmolzen. Mit den Löscharbeiten und dem anschließenden Aufräumen waren die Feuerwehrleute vier Stunden im Einsatz.

Die Feuerwehr breitet eine Abdeckplane über dem Dach des Hauses aus.

Dass die Feuerwehr so schnell in großer Personalstärke eintraf, war einem glücklichen Zufall zu verdanken. Nach dem Tag der offenen Tür vom Wochenende waren viele Ehrenamtliche zum Aufräumen im Feuerwehrhaus. Der Brandschaden lässt sich nach Angaben von Polizei und Feuerwehr noch nicht beziffern. Brandermittler der Kriminalpolizei sollen die Garage am Donnerstag untersuchen, um die Brandursache zu klären. In ersten Meldungen hatten Anwohner von einem laufen Knall gesprochen.

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare