Stadt baut frühere Lernhilfeschule um

Doppel-Kita kostet fast eine Million Euro

Urberach - Die Stadt baut die Helene-Lange-Schule in einen Doppel-Kindergarten um. Ende des Jahres zieht die Kita-Lessingstraße dorthin um. Außerdem entsteht dort eine U3-Kita mit 24 Plätzen.

Erster Stadtrat Jörg Rotter beziffert die Investitionssumme mit 950.000 Euro, das Land beteiligt sich mit 150.000 Euro. Ende 2014 hatte der Kreis der Stadt Gebäude und Grundstück der vor wenigen Jahren grundsanierten Förderschule für 40 Jahre gegen Zahlung eines symbolischen Euros überlassen, im März begannen die Umbauarbeiten. „Wir liegen gut in der Zeit“, sagte Rotter, als er Eltern und Kindern aus der Lessingstraße die Pläne erläuterte.

Drei Gruppen mit je 25 Kindern sollen im Altbau Platz finden. Dort gibt es Gruppenräume mit rund 40 Quadratmetern Fläche, dazu Büros, eine Küche, großzügige Waschräume und einen Raum für Elterngespräche. Zudem lässt die Stadt einen Anbau für die U-3-Betreuung hochziehen, der mit dem Altbau durch einen gläsernen Übergang verbunden ist. Hier ist in zwei Gruppen Platz für 24 Kinder unter drei Jahren.

Ein Gebäude, zwei Einrichtungen, Transparenz, leichterer Übergang von der Krabbelgruppe in den Kindergarten, weniger Stress für die Eltern – das waren Rotters Stichworte für die Kombination aus Regel-Kita und U3-Einrichtung. Dies spare darüber hinaus auch Kosten, etwa durch eine gemeinsame Küche, so der Erste Stadtrat.

Ein Schmankerl sei der große „Bewegungsraum“: Die Kinder können sich in der ehemaligen Schulturnhalle austoben. Atmosphäre wird auch außerhalb der Gebäude geschaffen. Viele Geräte werden aus der Lessingstraße mitgenommen. Dort hatte der Förderverein mit Hilfe von Sponsoren in den vergangenen Jahren erhebliche Mittel für die Umgestaltung bereitgestellt. (lö)

Klagen auf den Kita-Platz - aber wie?

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare