Dreifacher Feuerwehrgeburtstag bietet mehr als Nostalgie

Kopfüber im Unfallsimulator

+
Nicht unser Bild steht auf dem Kopf, sondern die Teilnehmer an dieser Überschlags-Übung am „Crash Instructor“.

Urberach - Der Tag der offenen Tür, zu dem die Urberacher Feuerwehr immer Anfang Mai einlädt, fiel dieses Jahr um einiges größer als gewohnt aus. Grund waren der 125. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr, der 50. des Feuerwehrhauses und der 45. der Jugendfeuerwehr.

Nach der gelungenen akademischen Feier der Urberacher Feuerwehr am Samstag war der Sonntag ein reines Vergnügen - für die zahllosen Gäste zumindest. Denn für die Brandschützer war es eine arbeitsintensive, aber dennoch entspannte Veranstaltung. Blickfänge gab’s viele an diesem Tag auf dem Festplatz, und das Sommerwetter tat ein Übriges dazu. So war schon am Eingang der überdimensionale „Löschteich“ mit einem druckstarken Wasserzulauf ein erster Spaß für die Kleinen vor allem, doch sie hatten auch die Möglichkeit selbst Hand an die Spritzen zu legen beim Löschen kleinerer Brandstellen oder aber sich im Pool zu vergnügen. Ein absoluter Hingucker waren natürlich die drei historischen und auf Hochglanz polierten Opel Blitz-Spritzenwagen samt der Handdruck-Spritze von 1901, die aus Mühlheim, Dietzenbach und Offenthal angerollt waren und an die alten Zeiten nach der Gründung der Urberacher Wehr erinnerten.

Ein Spaß für jedes Kind, aber auch für die Väter und Großväter waren die historischen Opel Blitz-Löschwagen und die Handdruck-Spritze von 1901.

Dazu passte die historische Löschübung, die den Übungsreigen am Nachmittag eröffnete - mit einfachsten Mitteln, jedoch ohne viel Technik. Die war dann eine Stunde später bei der Übung der Einsatzabteilung schon eher angesagt. Dabei diesmal wurde aus der Küche des benachbarten Rot-Kreuz-Heimes heraus ein Gefahrenherd simuliert und einmal deutlich anhand eines Hauses (statt meist eines Autos) die rasche Hilfe demonstriert. Schließlich zeigte auch die Jugendwehr, die zugleich ihren 45. Geburtstag feierte, vor versammeltem Publikum eine Brandangriffsübung und bewies damit, was sie schon alles gelernt hat. Absolut nicht jedermanns Sache war die Überschlags-Übung am „Crash Instructor“ - einem Auto, das sich einem Grillhähnchen gleich drehte: Wie befreie ich mich aus meinem Sitz, wenn mein Auto auf dem Dach gelandet ist? Wie kann ich so schonend wie möglich mein Kind aus dem Kindersitz befreien? „Interessant“ und „Ein komisches Gefühl ist das schon“ waren sich die Kollegen Marcel Stork und Philipp Schleinkofer von der Messeler Wehr einig, die am von Nils und Diana Weber betreuten Simulator probekreiselten und kopfüber und mit Wackel-Beinen herauskrabbelten.

Bilder: Feuerwehr Urberach feiert 125-jähriges Bestehen 

Gute Tipps gab’s zu Hauf, von den Johanniter mit ihren Informationen zu Essen auf Rädern oder Hausnotruf ebenso wie beim Technischen Hilfswerk. Tipps zum Brandschutz im eigenen Haus kamen von der Urberacher Wehr: Wann ist ein auf Wasser basierender Löscher, wann ein Kohlendioxid-Löscher angebracht?

Dazwischen konnten sich die Gebutstagsgäste mit leckerem Essen versorgen. Allein 45 Kilogramm Spargel haben die vielen Mitarbeiter und Helfer zu über 200 Portionen verarbeitet. Die Tischmusik lieferte der Musikverein 06 Urberach, der in wenigen Wochen selbst auf dem Festplatz Geburtstag feiert. Mütter bekamen zum Muttertag Topfpflanzen geschenkt.

Als nächstes steht die Jugendwehr im Mittelpunkt, wenn sie am 25. Juni ab 17 Uhr auf die Wiese hinterm Rödermärker Badehaus einlädt: zunächst zu Spiel und Spaß für die jüngsten Gäste, ab Einbruch der Dunkelheit gegen 21 Uhr dann zum Sonnwendfeuer mit Speis und Trank und sicher auch wieder mit Möglichkeiten zum gemeinsamen Mitfiebern bei der Fußball-Europameisterschaft. J chz

Quelle: op-online.de

Kommentare