Einschulungsfeiern

250 neue Erstklässler in Rödermark

+
Zum Ende der Einschulungsfeier ließen die Urberacher Erstklässler ihre Schultüten über den Köpfen tanzen.

Rödermark - Zum zweiten Mal hintereinander ging die Zahl der Erstklässler zurück. In Urberach wurden 111 Kinder eingeschult - neun weniger als voriges Jahr. Das Minus in Ober-Roden fiel geringer aus: 139 statt 141 Erstklässler.

Rektorin Angela Behle und Lernpuppe „Lola“ hießen in der Kulturhalle Ober-Roden die 139 Neulinge der Trinkbornschule willkommen.

Die Urberacher Schule an den Linden geht mit einer neuen Führung ins Schuljahr 2016/2017. Ruth Anderson, seit Mai 2015 kommissarische Schulleiterin, konnte sich gestern das Wort kommissarisch ersparen, als sie 111 ABC-Schützen und ihre Angehörigen willkommen hieß. Stellvertretende Schulleiterin ist Verena Hofmann, Konrektorin Silke von Staden. Sie unterrichtet auch eine der fünf ersten Klassen. Beide sind neu in Urberach. Zwei kurzfristige Ausfälle im Kollegium zwingen die Schulleitung zum Improvisieren. „Wir versuchen, die vorhandenen Ressourcen optimal auszunutzen“, formulierte Verena Hofmann diplomatisch. Der reguläre Unterricht werde aber ohne Einschränkungen durchgeführt. Sigrid Margraf und der Chor der Zweit- bis Viertklässler begrüßten die Neuen mit Liedern zum Mitmachen. Wobei es einer Ermahnung durch die Lehrerin bedurfte, bis Eltern, Großeltern und Paten aufstanden und die Arme im Rhythmus der Musik schwenkten.

139 kleine Ober-Röder - aufgeteilt in sechs Klassen und eine Vorklasse - sind seit gestern Erstklässler an der Trinkbornschule und ihrer Filiale im Breidert. Beim Begrüßungsfest in der Kulturhalle sorgten die Großen für ein kurzweiliges Programm mit Musik, Theater und einem kleinen Flötenkonzert. Mariza und Esra, zwei Mädels aus der vierten Klasse, unterstützten Schulleiterin Angela Behle bei der Moderation und warnten die Erstklässler schon mal vor: „Manchmal rauchen im Matheunterricht die Köpfe!“ Das griff auch Mathelehrerin Behle auf: Manche Kinder könnten bis Weihnachten schon mit den Zahlen bis hundert rechnen, andere täten sich dann noch mit den Zehnern schwer. Aber das sei eben typisch für die Grundschule, die für Kinder, Eltern und Lehrer eine besondere Zeit sei.

Einschulung 2016 in Rödermark: Bilder

Die Willkommensfeier der Trinkbornschule findet traditionell ohne Schultüten statt. Die geben die Kinder im Klassenzimmer ab. In der Kulturhalle seien sie im Weg, begründet das Konrektor Sebastian Albert. Ran an den oft süßen und gelegentlich pädagogisch wertvollen Inhalt dürfen die Kinder erst nach der ersten Unterrichtsstunde. Bürgermeister Roland Kern warb bei beiden Feiern nachdrücklich fürs „zur Schule gehen“. Die städtische Ordnungspolizei könne Dutzende von „Taxis Mama“ vor den Schulen zwar nicht verhindern. Doch sie würde die Schrittgeschwindigkeit ebenso kontrollieren wie den sicheren Transport in Kindersitzen. Kern legte Eltern eine Statistik der Polizei ans Herz: Kinder, die als Mitfahrer im Auto sitzen, seien einem höheren Unfallrisiko ausgesetzt, als ihre Altersgenossen, die den Schulweg zu Fuß zurücklegen.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare