Après-Ski-Komitee feiert und spendet

Engagierte Partylöwen

+
Max Gotta und Marcel Kopp (rechts) haben es sich in den Kopf gesetzt, zugunsten der Kirchturmuhr 300 Geburtstags-Buttons des Après-Ski-Komitees zu verkaufen.

Ober-Roden - Ehemalige St.  Nazarius-Messdiener wollen Party machen und dabei Gutes tun. Ganz und gar unkirchlich ist der Name der Truppe - Après-Ski-Komitee.

Vor knapp fünf Jahren, am 6. Dezember 2010, wurde am Ende einer Skifreizeit die Idee geboren, zwei Tage später gab’s schon ein Logo: das Après-Ski-Komitee war gegründet. Die Truppe eine Art „Auffangstation für ehemalige Messdiener von St. Nazarius“, wie es Marcel Kopp salopp formuliert. „Wir machen jedes Ortsfest mit, sind im fünften Jahr bei der Kerb und waren zum vierten Mal beim Rathaussturm dabei.“ Unterstützt werden sie dabei von freundlichen Menschen durch einen Unterstellplatz für ihren Bauwagen und Traktor, bei T-Shirts und Druckaufträgen und manchem mehr. Sie selbst samt ihrer Ehrenmitglieder schaffen und feiern nur für den guten Zweck: Aus ihren Erlösen wurden schon Weihwasserfässchen, Messdiener-Gewänder und Unterstützung fürs Kirchendach finanziert.

In diesem Jahr gibt’s zudem wieder Sammelobjekte. Nach den Buttons zugunsten eines Hauses in Indien hat das Après-Ski-Komitee 300 Geburtstags-Anstecker produzieren lassen. Sie sind während der Kerb für zwei Euro (oder gerne mehr) bei den Komitee-Mitgliedern zu erwerben. Vom Erlös finanziert das Après-Ski-Komitee eines der Zifferblätter der Kirchturmuhr. „Möglichst das nach hinten raus, auf die Pfarrgasse, weil wir da wohnen“, schmunzelt Marcel Kopp. „Feiern rund um die Uhr“ ist deshalb das Motto der Ex-Messdiener, das für die Kerbtage sicher zutrifft. Sie haben dafür ein eigenes Programm erarbeitet. Vom Bauwagen am Marktplatz, direkt neben der Sparkasse, betreuen sie gemeinsam mit dem Team der TG Ober-Roden die kleine Bühne. Hier legen DJs auf, und der TG-Musikzug will mit Livemusik für die rechte Kerbstimmung sorgen.

chz

Quelle: op-online.de

Kommentare