Kürbissuppe nach dem Gottesdienst

Erntedank-Spenden füllen Brotkorb

+
Kinder des Kindergartens St. Gallus vermehrten die Erntegaben auf den Altarstufen der Galluskirche. Alle gespendeten Lebensmittel werden an bedürftige Menschen verteilt.

Rödermark - Am Sonntag feierten Christen in Rödermark wie überall auf der Welt Erntedank. Das Fest erinnert daran, wie gut es dem größten Teil der Bevölkerung hier zu Lande geht - und daran, dass das nicht selbstverständlich ist.

Ein reichhaltigeres Nahrungsmittelangebot gab es nie: Supermärkte sind prall gefüllt mit Tausenden von Lebensmitteln – wir haben die Qual der Wahl. Eine solche Auswahl ist keinesfalls selbstverständlich. Die Kirchen warben deshalb um Spenden für jene, denen es nicht so gut geht. Die Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ etwa sorgt mit 81 Euro dafür, dass 25 Familien von Kleinbauern auf den Philippinen erlernen, wie sie einen Gemüsegarten anlegen und ihre Kinder gesund ernähren können oder wie sie Brunnen bauen.

Doch auch in Rödermark gibt es alltägliche Not. Die Rödermärker Erntegaben jedenfalls gingen an die Lebensmittelverteilstellen vor Ort, die nicht nur von Flüchtlingen, sondern ebenso stark von deutschen Sozialhilfeempfängern genutzt werden.

Die Erntegaben ebenso wie haltbare Lebensmittel als Spenden aus den Reihen der Gottesdienstbesucher waren zuvor vor den Altären der Kirchen als Zeichen für die verschwenderische Fülle aufgebaut gewesen. Nach den Gottesdiensten luden fast alle Kirchengemeinden noch zum gemeinsamen Abschluss in die Gemeindehäuser ein: die Freie evangelische Gemeinde ebenso wie die Petrusgemeinde, wo das Männerkochteam die alljährliche Kürbiscremesuppe vorbereitet hatte. In der Gallusgemeinde warteten die kfd-Frauen mit Gemüsesuppe auf den Abschluss des Gottesdienstes, in dem die Kindergartenkinder den Erntedankaltar um ihre Gaben erweitert hatten, und in der evangelischen Kirchengemeinde Ober-Roden boten Mitarbeiterinnen gleich drei Suppen zur Auswahl an. In der Nazariusgemeinde zog wie immer der große Brotlaib vor dem Hochaltar die Augen aller auf sich, auf dem der flehentliche Wunsch stand: „Unser tägliches Brot gib uns heute“. Erntedank 2016 ist aktuell wie immer. (chz)

Quelle: op-online.de

Kommentare