Wahre Identität lange hinter dichten Bärten verborge

TG Ober-Roden begrüßt Uschi I. und Klaus III.

+
Bärtige Zwerge und eine charmante Wichtelgruppe sahen aus wie einem Märchenbuch entsprungen. Rundes Bild: Noch lassen sie sich im als Zwerge feiern, die Regenten der kommenden Kampagne, Uschi I. (Büttner) und Klaus III. (Ahne).

Ober-Roden - Die Fastnacht 2017 ist in Ober-Roden angekommen: Zwei neue Prinzenpaare sind bereit und gewillt, die Herrschaft über die närrischen Tage zu übernehmen. Die Einstimmung glich einem Zwergenaufstand im Märchenland. Von Christine Ziesecke

Das Vereinsheim der TG Ober-Roden war am Samstag voll in der Hand vieler bärtiger und wuseliger kleiner Wichtel mit grauen Locken auf dem Kopf und Laternchen in der Hand. Wer nicht zwergengleich aussah, entpuppte sich beim Hinschauen wie gerade den Märchenbüchern von Grimm und Andersen entstiegen: Hans im Glück mit einem stattlichen Schwein im Arm, beeindruckende Hexen mit Namensschildern, gekrönte Könige und mutige Ritter. Sie alle huldigten an diesem Abend noch einmal dem letztjährigen Prinzenpaar Christian I. und Carolin I., beide namens Gotta, sowie dem Nachwuchsregenten Lilli I. (Rieser) und Tim II. (Frank), doch wie immer galt auch diesmal der anschließende Jubel gleich den neuen Regenten, die samt ihrem Zwergenhofstaat vom Sitzungspräsidenten der TG, Sascha Reisert, vorgestellt wurden. Sie sind keine Unbekannten, auch wenn sie ihre wahre Identität lange hinter ihren dichten Bärten und ihren Kullerbäuchen verbargen.

Das Prinzenpaar der Kampagne 2017 stammt aus der Prinzenschmiede der Alte-Herren-Fußballer: Klaus Ahne, der als Klaus III. regieren wird, und seine künftige Prinzessin Uschi I. mit Namen Büttner. Klaus III. ist 49 Jahre jung, gebürtiger Dietzenbacher, selbstständiger Malermeister und liebt Fischen und Kochen. Seine Uschi I., vor 48 Jahren in Frankfurt geboren und in Messenhausen aufgewachsen, ist Feintäschnerin und Bürokauffrau, Werbesachbearbeiterin und derzeit Stationsküchenhilfe im Haus Morija – des Tanzens ist sie sicher, denn sie hat zwölf Jahre klassisches Ballett erlernt und drei Jahre Eiskunstlauf bis hin zur Hessenmeisterin beim damaligen ERC – ihr dürfte also kein Parkett zu glatt sein! Heut übt sie sich aber lieber auf Inlinern, mit dem Fahrrad, beim Tanzen und Reiten.

Beide wohnen in der Dieburger Straße 114, wo demnächst die Narrenfahne wehen wird. Viel Erfahrungen mit Närrinnen und Narrhallesen haben sie sich mit ihrer Zofe Claudia Büttner mitgebracht: sie war selbst 2002 Rödermärker Prinzessin. Dass sie nun über Rödermarks Narren regieren werden, haben sich ihre AH-Abteilung und sie selbst so gewünscht.

Jecken starten in die närrische Zeit

Mehr Sorgen hatte Vereinsvorsitzender Kalli Weber da schon mit dem Kinderprinzenpaar: Prinzessin Mia I. aus dem Hause Wöllenstein war rasch gefunden – sie ist elf Jahre alt, kam aus Kassel nach Ober-Roden gezogen und ist derzeit in der 5. Klasse an der Nell-Breuning-Schule, wo ihre Lieblingsfächer Religion und Schwimmen sind. Ihr Hobby aber ist das Tanzen in der Garde der TG. Dass sie Prinzessin werden wollte, wurde ihr in die Wiege gelegt: Ihre Großeltern Helmut und Lydia Beck haben es ihr in den 70er Jahren vorgemacht. Schwieriger war es mit dem Prinzen, bis unsere Zeitung die Wende brachte.

Ein Aufruf in der Offenbach- Post ließ die Radiosender von FFH und Primavera aktiv werden – doch rechtzeitig vorher meldeten sich die Eltern Claudia und Gregor Löbig, deren Sohn nun als Philipp I. die kleinen Narren regieren wird. Seine Hobbys sind Turnen, Feuerwehr und dazu das Klavierspielen. Prinzessin Mia kennt er schon aus der gemeinsamen Kindergartenzeit in St. Nazarius, und reden kann er, laut und deutlich – das bewies er schon im Märchenland der TG. Nun haben die künftigen Tollitäten erst noch ein wenig Ruhe, bis es am Sonntag, 8. Januar, beim Fahnehissen in der Dieburger Straße so richtig närrisch wird.

Für die großen Fremdensitzungen am Samstag, 28. Januar, sowie an den beiden darauf folgenden Wochenenden (4. und 11. Februar) hat der Vorverkauf bereits begonnen. Die Eintrittskarten sind erhältlich über Karlheinz Weber, 06074/90891.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare