40. Bulaufreizeit in Urberach

Ferienspiele mit langer Geschichte

+
Was gestern Mittag noch wie ein provisorischer Zaun aussah, wird im Lauf der Woche zu einer vollständig eingerichteten Waldhütte.  

Urberach - Vor 40 Jahren organisierte die St. Gallus-Gemeinde ihre erste Bulaufreizeit. Seither fand sie immer zum Start in die Sommerferien statt. Das macht - grob gerechnet - fast 5 000 Kinder, die spannende Ferienspiele erlebten.

Dieses Jahr sind 128 Teilnehmer und 34 Helfer - 29 Betreuer und fünf Köchinnen und Köche - mit dabei. 40 Jahre Bulaufreizeit? Das interessierte Philipp (9) gestern herzlich wenig. „Am liebsten sind mir das Bauen und die Lochmühle“, beantwortete er die Frage nach seinen Favoriten. Der Ausflug in den Freizeitpark steht morgen auf dem Programm, gebaut wurde am ersten Tag der Ferienspiele.

Die zwölf Gruppen „zeichneten“ mit blauer Schnur den Grundriss ihrer Behausung von der Hütte bis zur Villa, dann schleppten sie Zweige, Äste und halbe Baumstämme als Baumaterial heran. Sorgsamer Umgang mit der Natur ist angesagt, die Kinder und Jugendlichen dürfen nur nehmen, was auf dem Boden liegt. „Wenn die Bulaufreizeit rum ist, ist der Wald blitzblank“, sagte Steffi Schwarzkopf, die die Ferienspiele dieses Jahr im Duett mit Leon Ayahs leitet. Viele der 29 ehrenamtlichen Betreuer hatten am Wochenende rund um den Urberacher Waldfestplatz aufgeräumt. Wilde Partys haben ihre Spuren hinterlassen.

Den 40. Geburtstag feiern die aktuellen Gruppenleiter am Donnerstag mit einem Ehemaligen-Abend. Fünf DIN A4-Seiten voller Namen haben sie gesammelt. Alte Betreuer und Küchenleute steuerten die Namen noch älterer Helfer bei, Aufrufe standen im St. Gallus--Pfarrbrief und auf Facebook. „Wir haben aber keine Chance, alle zu kriegen“, meint Steffi Schwarzkopf angesichts so vieler Teamer. Der frühere Gemeindereferent Hermann Danz zum Beispiel lebt schon lange in den USA.

Einen halben Baumstamm schleppte die „Löwen“-Gruppe der Bulaufreizeit zu ihren künftigen Behausung.

Fragt man die Chefin nach dem Grund des Erfolgs der Bulaufreizeit, muss sie nicht lange überlegen. Das Programm wird seit 40 Jahren von einer Konstanz geprägt, die viele (Ferien-)Modetrends locker überlebt hat. Natürlich lassen sich die Betreuer immer neue Spiele und Aktionen einfallen. Aber die werden ins bewährte Konzept eingearbeitet. Und auch wieder rausgenommen, wenn sie bei den Teilnehmern das große Gähnen auslösen. Die 40. Bulaufreizeit endet am Samstag wie ihre 39 Vorgänger: Um 11 Uhr beginnt auf dem Urberacher Waldfestplatz das Abschiedsfest, zu dem Eltern und Geschwister eingeladen sind. (lö)

Quelle: op-online.de

Kommentare