Ober-Roden und Urberach

Ein Frühlingsmarkt der vielen Ideen

+
Der Traktoren-Corso der gerade erst gegründeten Traktorfreunde Rödermark war gestern der erste Hingucker des Frühlingsmarkts. Bei prima Wetter war insbesondere am Sonntag das Publikumsinteresse groß.

Rödermark - Freunde des Frühlingsmarkts konnten ihren Besuch diesmal besonders entspannt angehen. Sie hatten nämlich doppelt so viel Zeit zum Bummeln wie in den vergangenen Jahren.

Erstmals ging die Veranstaltung über zwei Tage, wobei der Sonntag von den Besucherzahlen her klar der Haupttag blieb. „Die meisten Aussteller sagen, dass es sich nur für einen Tag nicht rentiert“, begründete der Gewerbevereinsvorsitzende Manfred Rädlein die Verlängerung: „Ob wir nun über einen oder zwei Tage gehen, das macht von der Vorbereitungszeit her nur wenig Unterschied.“ Insgesamt beteiligten sich am Frühlingsmarkt 32 Teilnehmer, darunter 22 Einzelhändler. Zentrum der Veranstaltung war der Ober-Röder Ortskern, in Urberach war unter anderem das Märktezentrum beim verkaufsoffenen Sonntag dabei.

Auf dem Marktplatz galt das Motto „Es muss nicht immer Bratwurst sein.“ Ein „Barbecue Foodtruck“ bewirtete unter anderem die Besucher, es gab indische Spezialitäten, Fisch-Sandwiches und Crêpes. „Tino und Mimo“ sorgten für die musikalische Unterhaltung an den beiden Tagen. Die Aktion „Lasst Euch Tulpen schenken“, an der sich die meisten Einzelhändler beteiligten, kam ebenfalls gut an. Gleich fünf Autohäuser hatten die Organisatoren für den Frühlingsmarkt gewinnen können. Die präsentierten ihre neuesten Modelle auf der am Wochenende gesperrten Hauptstraße. Am Sonntag kamen dann noch ein paar ältere Modelle hinzu. Die gerade gegründeten „Traktorfreunde Rödermark“ stellten ihre Oldtimertraktoren aus. Schon der morgendliche Traktoren-Corso war ein Hingucker.

Frühlingsmarkt in Rödermark

Frühlingsmarkt in Rödermark

Treffpunkt war an der Triftbrücke, danach kurvte die Gruppe erst einmal gemütlich durchs Breidert, ehe man sich Richtung Marktplatz begab. Die Gastgeber hatten sich Traktorfreunde aus der Umgebung eingeladen, unter anderem fuhr eine Gruppe aus Dieburg mit. Und noch eine Premiere gab es. Bei Veranstaltungen im Ortskern ist der Dinjer-Hof bekanntlich oft eine Anlaufstelle. Das war am Wochenende erstmals auch beim Frühlingsmarkt der Fall. Die Aussteller des Weihnachtsmarktes hatten bei Dinjer-Hof-Besitzer Wilhelm Schöneberger angeregt, auch mal einen Ostermarkt durchzuführen. Schöneberger ließ sich nicht lange bitten. Und so gab es eine weitere Premiere und gute Geschäfte für die Kunsthandwerker. „Das ist immer sehr nett hier, das Ambiente passt“, meinten etwa Aussteller aus dem Taunus, die sich schon mehrfach im Dinjer-Hof an Märkten beteiligt haben. (ey)

Quelle: op-online.de

Kommentare