Verschönerungsaktion in einem Fußgängertunnel

Wände anmalen willkommen

Ein großer Spaß für alle Kinder: den Pinsel zu schwingen und etwas zu streichen, was wirklich wichtig ist.

Ober-Roden - Wände anmalen ausdrücklich erlaubt – das war am Samstag das Motto in einem Fußgängertunnel im Breidert. Dort wurden die scheußlichen Wandschmierereien übermalt.

Das Thermometer zeigte teilweise schon über 30 Grad im Freien, als es in der Unterführung am Breidertring hin zur Plattenhecke richtig angenehm zu arbeiten war. Dort legten einige Kinder und Eltern der Kitas Potsdamer Straße und Zwickauer Straße gemeinsam mit Kita-Leiterin Birgit Geyer und Erzieherin Melanie Förster die Grundlage für eine neues Stück schönes Breidert. Dank der Vorarbeiten durch Malermeister Oliver Hunkel und der Initiative „Wir sind Breidert“ konnten sie einfach mit einigen Eimern weißem Haftgrund alte Sünden an den Wänden überstreichen und die Grundlage für ein neues kleines Kunstwerk legen. Die Kinder wie etwa die Zwillinge Lara und Lena hatten sichtlichen Spaß und lernten rasch mit der großflächigen „Malunterlage“ umzugehen. Wer sich beim großzügigen Pinselschwingen mit der anderen Hand sicherheitshalber an der Wand abstützte, wunderte sich nur beim ersten Mal, dass er klebrige weiße Finger hatte…

Oliver Hunkel selbst, der sich auf Anfrage durch die Breidert-Initiative gerne zur Mithilfe und zur Materialspende bereiterklärt hatte, teilte sich die Arbeit mit seinem kleinen Sohn Philipp. Der schüttete aus der Kindergießkanne Wasser auf die Farbkleckse am Boden, die sein Vater dann mit dem Pinsel auflöste. Gemeinsam ging alles ganz schnell. Nach einer knappen Stunde war die grobe Arbeit getan, wobei vor allem die Feinarbeiten an den Deckenkanten den Großen überlassen wurden. Mit zunächst etwas skeptischem Blick, aber dann mit sichtlichem Vergnügen arbeiteten auch einige Flüchtlinge aus der nahe gelegenen Unterkunft in der Odenwaldstraße mit – Mutter, Kind, junge Männer; zwei Pakistani und drei Somalier. Mit etwas Englisch klappte die Verständigung bestens.

Ein Dorf wird zur Leinwand - Street-Art-Projekt Djerbahood

Um ihre wenigen eigenen Kleidungsstücke zu schonen, holte Kitaleiterin Birgit Geyer erst einmal einen Stapel Einweg-Overalls aus der benachbarten Kita Potsdamer Straße. Mit ihrem ehrenamtlichen Helfer Sven Geiss werden sie wohl auch am Dienstag wieder dabei sein, wenn es kreativ weiter geht. Dann werden Kinder der 1. bis 3. Klassen der Trinkbornschule gemeinsam mit Hortkindern im Rahmen ihrer Projektwoche die Unterführung bunt gestalten. Die längst schon vorbereiteten Motive sind noch ihr Geheimnis. Es lohnt sich also, vormittags einmal vorbeizuschauen und beim Gang durch die Unterführung den Kindern das allgemeine Interesse zu zeigen. Schließlich werden jene Kinder, die hier mit zu einem kleinen Kunstwerk beitragen und damit das Breidert verschönern, mit hoher Wahrscheinlichkeit nie solche liebevoll gestalteten Wände beschmieren. Kontakt und Ansprechpartner: Birgit Geyer (06074/93330) oder Karlheinz Webe (06074/881310). (chz)

Quelle: op-online.de

Kommentare