Tipps für Weihnachten

Geschenke auf die Schnelle

+
Für die Floristinnen Elke Koser (rechts) und Sarina Houben gibt’s bis Heiligabend kaum eine Pause. Blumen sind ein heiß begehrtes Last-Minute-Geschenk.

Rödermark - Wenn der Heilige Abend und damit die Frage der Geschenke nur nicht alle Jahre so überraschend käme! Ehe die Leute sich innerlich an den Advent gewöhnt haben, ist er auch schon wieder vorbei. Und so mancher Bürger merkt: Ich brauche noch was für meine Lieben! Von Christine Ziesecke

Manchmal vertrödelt man’s einfach; manchmal kommt einem so etwas wie ein Streik bei Amazon dazwischen; manchmal gibt’s wirklich schwerwiegende Gründe, dass die Zeit plötzlich knapp wird. Was tun in Rödermark, wo die Ideen nicht gerade auf der Straße liegen? Früher, als Kind, tat man sich leicht. Tausende uneingelöster Gutscheine in den Schubladen der Nation zeugen davon: „Gutschein für einen Spieleabend“ oder „1 x Popcorn, wenn du mit mir ins Kino gehst“ oder später „eine Übungsstunde mit dem neuen CD-Player im Auto“. Später, wenn der Schenkende glaubt, dass kostenloses Staubsaugen, liebevolles Autowaschen oder sogar einfach nur „Einen Tag lang lieb sein“ nicht mehr angebracht sind, muss Verpackbares her. Wir haben vor Ort zahlreiche gute Tipps für allerletzte Geschenke als Hilfe gegen Weihnachtspanik gesammelt.

Adventskalender sowie Gewinnspiele, Tipps & Rezepte zu Weihnachten

  • Wie wäre es mit einem „Theaterabend alles inklusiv“? Das Kulturbüro der Stadt bietet ihn apart verpackt für 60 Euro an - enthalten sind eine Eintrittskarte nach Wahl, das Programmheft, ein kleines Menü im Restaurant „Brunnen am Theater“, ein Pausengetränk. Zu kaufen gibt’s das Paket für den „Moscow Circus on Ice“ am 3. Januar, das japanische Trommelensemble TAO am 8. Januar oder die „Maske in Blau“ am 12. Januar. Auch die Kolleginnen vom Badehaus verkaufen Gutscheine.
  • Doch etwas Kleineres für einen verwöhnten Gaumen? Die Kaffeerösterei Hansen verkauft in beiden Ortsteilen duftende und schmackhafte Kleinigkeiten ab fünf Euro, nach oben sind den Arrangements keine Grenzen gesetzt. „Kaffee ist sehr angesagt, vor allem die rund 25 frisch gerösteten und exklusiven Sorten, die es hier täglich gibt“, stellt Thomas Hansen - vor fünf Jahren Weltmeister unter den Röstern - fest. Als Alternative preist er mehr als 200 Teesorten und seine weihnachtsspezifischen Pralinen an.
  • Lieber klassisch; nach dem Motto ein Schlips geht immer? Nein, Krawatten sind nach Ansicht von Helga Schrod in ihrer Boutique „Mode für Männer und Frauen“ eher weniger gefragt. Dafür verlangt ihre Kundschaft neben den Klassikern Pullover und modischen Westen vor allem Socken und Boxershorts.
  • Also bleibt nur ein Buch. Das geht wirklich immer, bescheinigt Dirk Holm. Der Inhaber von fünf Buchhandlungen - zwei davon in Rödermark - muss es wissen, und er ist stolz darauf, dass auch am letzten Tag noch gilt: Was bis abends bestellt wird, ist am nächsten Morgen da! „Und nicht etwa teurer als anderswo. Bücher haben bekanntlich immer noch Preisbindung!“ Die Renner in diesem Weihnachtsgeschäft: der nagelneue Hessen-Krimi von Jan Seghers „Die Sterntaler-Verschwörung“ und der zweite große Hape Kerkeling-Band „Der Junge muss an die frische Luft!“. Den verkauft Dirk Holm als Druckwerk und als von Kerkeling selbst gelesenes Hörbuch.
  • Wie wär’s zu allerletzt doch mit Blumen? Christrosen, Weihnachtssterne oder Amaryllis haben Hochkonjunktur bei Elke Koser und ihrer Tochter Sarina Houben. „In den vergangenen Tagen waren es vor allem Firmen, die ihre Mitarbeiter blühend verabschieden; in den nächsten Tagen sind es viele

Die zehn unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke

Die zehn unbeliebtesten Weihnachtsgeschenke

Geschenke oder auch Wünsche für den häuslichen Weihnachtsschmuck“, verrät Elke Koser. Ihr Wecker klingelt jeden Morgen um 3.15 Uhr, weil’s dann zum Blumengroßmarkt geht, „und abends kommen wir nicht vor 20 Uhr hier heraus!“ Diese beispielhaft ausgewählten Geschäfte haben bis Heiligabend geöffnet und bieten eine große Auswahl. Und wer bis dahin immer noch kein Geschenk hat, dem hilft vielleicht der Tipp eines trendigen Früh-Dreißigers: „Dann hilft im Notfall die Tanke! Da gibt’s Blumen, CDs und notfalls auch Schlüsselanhänger!“

Einen Tipp hat die Redaktion für die jüngsten Ratlosen: Am Dienstag backt die Abteilung Jugend der Stadt im „SchillerHaus“ Plätzchen und –verpackt sie als originelle Weihnachtsgeschenke. Kontakt: Valeska Donners (Tel.: 06074/911-610). Und die Plätzchen kommen garantiert gut an!

Quelle: op-online.de

Kommentare