Kreis bringt Geschwindigkeitsbegrenzung ins Gespräch

Nur Tempo 50 auf Rödermarkring?

+

Ober-Roden - Niedrigere Fahrbahnteiler und ein Tempolimit sollen den Rödermarkring in Höhe der Jet-Tankstelle sicherer machen. Diese Vorschläge hat der Kreis jetzt Stadt, Polizei und Hessen Mobil unterbreitet. Von Michael Löw

Der Kreis will die massiven gelben Plastikschwellen, die im November und Dezember fünf Autos vom Rödermarkring katapultiert hatten, abbauen und durch nur noch 25 Zentimeter hohe so genannte Leitborde ersetzen. Außerdem will die Verkehrsbehörde in Dietzenbach die Höchstgeschwindigkeit an der neuen Tankstelle von 70 auf 50 Stundenkilometer senken - sofern Stadt, Polizei und Hessen Mobil zustimmen. „Tempo 50 ist für uns sinnvoller als andere Maßnahmen“, sagte der für Verkehrsfragen zuständige Erste Stadtrat Jörg Rotter gegenüber unserer Zeitung. Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist seiner Ansicht nach ohnehin nur eine Verlängerung von 300 Metern, denn von der Triftbrücke bis zur „Leuchtenwelt“ gilt auf der B 459 schon lange Tempo 50. Sinnvoll seien auch beleuchtete Baken an den Fahrbahnteilern.

Angst, dass das Tempolimit die Umgehungsstraße unattraktiv macht und wieder mehr Autos auf die Ober-Röder Ortsdurchfahrt lockt, hat Rotter nicht. Denn die Stadt prüft derzeit, ob sie Dieburger und Frankfurter Straße durchgehend zur Tempo-30-Zone erklärt. Sehe man von unbelehrbaren Rasern ab, könne man sowieso nicht schneller durch Ober-Roden fahren. Und das Gasgeben und Bremsen habe dann auch ein Ende: Auf der Ortsdurchfahrt gelten im munteren Wechsel Höchstgeschwindigkeiten von 50, 30 und 20 Stundenkilometern.

Lesen Sie dazu auch:

Kritik an Fahrbahnteilern reißt nicht ab

Katapulte aus gelbem Plastik: Fünf Unfälle in einem Monat

Die Landesbehörde Hessen Mobil ist dagegen mit den Vorschlägen des Kreises nur teilweise einverstanden. „Aus Sicht des Baulastträgers bestehen keine Bedenken hinsichtlich der geänderten Ausführung der Leitborde“, sagt ihr Sprecher Stefan Hodes. Allerdings gibt es für Hessen Mobil keine Gründe, um die Geschwindigkeit auf der Bundesstraße dauerhaft auf 50 Stundenkilometer zu verringern. Sinnvoller sei es, die Geschwindigkeit wegen der Abbieger zur und von der Tankstelle vorübergehend zu verringern. Nach einer „Eingewöhnungsphase“ und dem Aufstellen der niedrigeren Leitborde sollte die Begrenzung wieder aufgehoben werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare