Giftige Stoffe in Kanalisation?

Großeinsatz: Lagerhalle mit Chemikalien brennt ab

+
Viel Arbeit für die Feuerwehr: Eine Lagerhalle im Industriegebiet stand in der vergangenen Nacht in Flammen. Weitere Motive in der Bildergalerie.

Ober-Roden - Ein Brand in einer Fabrikhalle im Industriegebiet von Ober-Roden hat der Feuerwehr heute Morgen viel Arbeit beschert. Mittlerweile wurden die Flammen gelöscht.

Viel Arbeit für die Feuerwehr in Rödermark und aus dem ganzen Landkreis: Im Ober-Rodener Industriegebiet ist in der Senefelderstraße in der vergangenen Nacht eine Fabrikhalle in Brand geraten. Das Feuer war gegen 3.40 Uhr in einer Galvanisierungsfabrik ausgebrochen - in solchen Betrieben werden Metallstücke veredelt. Bis in den Morgen hinein war die Feuerwehr im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Eine große Rauchsäule stieg in den dunklen Himmel auf. Die Fabrikhalle drohe nun einzustürzen, sagte ein Sprecher der Polizei. Verletzt wurde nach ersten Angaben aber niemand. Anwohner sollten die Fenster geschlossen halten, da hauptsächlich Chemikalien zur Veredelung von Metallen in der Fabrikhalle in Fässern abgestellt sind. 

Bei ersten Messungen wurden aber glücklicherweise keine schädlichen Werte festgestellt. Der austretenden Rauch war nicht giftig. Derzeit wird noch überprüft, ob Chemikalien aus der Fabrik in die Kanalisation geraten sind. Die Polizei rechnet mit einem hohen Sachschaden durch das Feuer, konnte diesen aber noch nicht beziffern. Er werde aber in die Hunderttausende gehen, so der Sprecher der Polizei. Die Brandstelle kann wegen der erhöhten Schadstoffwerte und der Einsturzgefahr des Gebäudes derzeit von den Ermittlern der Kriminalpolizei nicht betreten werden. Die Ursache des Brandes ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Bilder: Großbrand im Industriegebiet von Ober-Roden

dani

 

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion