Kulinarischer Stimmenfang

Randnotiz: Kochen nach Parteibuch

Rödermark - Die Grünen präsentieren ihren Landratskandidaten Robert Müller demnächst als Beilage eines „Grie Soß“-Wettbewerbs. Diese Kombination provoziert förmlich zu politisch-kulinarischen Farbspielen. Von Michael Löw

Wenn Amtsinhaber Oliver Quilling (CDU) in Rödermark auf Stimmenfang geht, kann er mit Schwarzbier, Schwarzbrot und Schwarzwurst - hierzulande als Blutwurst bekannt - vielleicht den ein oder anderen Wähler für sich gewinnen. Blutwurst heißt in Thüringen Rotwurst und würde sich auch am Infostand von SPD-Herausforderer Carsten Müller ganz gut machen. Alle, denen die Wurst zu rustikal ist, kann er ja mit einem Rote-Beete-Süppchen von seinen Qualitäten überzeugen. Weit schwieriger hätte es da ein FDP-Bewerber: Ein Zitronen-Heidelbeerkuchen würde noch am ehesten ins gelb-blaue Schema passen. Doch leider haben sich die Liberalen ein magenta-rosa Logo verpasst. Diese Farbe sucht man im Kochbuch aber vergebens.

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare