Initiative „Wir sind Breidert“

Anwohner gehen gegen Graffitis vor

+
Die Unterführung im Breidert ist über und über mit Graffitis verschmiert. Die Initiative „Wir sind Breidert“ startet eine Verschönerungsaktion.

Ober-Roden - Die Initiative „Wir sind Breidert“ setzt ihre Verschönerungsoffensive fort. Sie nimmt sich jetzt der Fußgängerunterführung zwischen Einkaufszentrum und Schule an. Doch Rowdys treiben ihr Unwesen in vielen Ecken des Breidert. Von Michael Löw 

Karlheinz Weber will „böse“ Farbe unter „guter“ Farbe verschwinden lassen. Sein Ziel: Gemeinsam mit 30 Kindern, zupackenden Flüchtlingen und Handwerker Oliver Hunkel rückt die Initiative „Wir sind Breidert“ den Schmierereien zu Leibe. Die Unterführung zur Grundschule ist eine einzige Ansammlung von Unflätigkeiten. Folglich haben Kinder angeregt, die Wände zu verschönern. Die vorbereitenden Arbeiten erledigen am Samstag ab 10 Uhr die Erwachsenen. Unter Hunkels Regie reinigen und grundieren sie den Beton. Von Dienstag bis Samstag greifen Kinder aus der Kita Potsdamer Straße und der Trinkbornschule zum Pinsel. Das Motiv ist noch geheim. Kita-Leiterin Birgit Geyer verrät nur, dass die Jungkünstler schon fleißig Ideen gesammelt haben.

Weber will die Unterführung nicht nur optisch aufpeppen. Er hofft, dass sie nach der Verschönerungsaktion auch wieder stärker von Fußgängern und Radlern jeden Alters benutzt wird. Die überqueren derzeit nämlich den viel befahrenen Breidertring oberirdisch. „Leider geht (fast) nichts ohne Geld“, hoffen Karlheinz Weber und Birgit Geyer auf spendenfreudige Ober-Röder. Der „Förderverein Kita Potsdamer Straße“ fungiert als Sammelstelle (Vereinigte Volksbank Maingau eG, Konto 5502272, BLZ 50561315).

Der rührigen Stadtteil-Initiative machen aber noch viele andere Ecken des Breidert Kummer. Kürzlich hat tatsächlich jemand die Büchertelefonzelle als Hundeklo missbraucht. Die Tür kriegt nicht mal eine 75-Kilo-Dogge von alleine auf, also muss Herrchen oder Frauchen geholfen haben. „Entweder mag der Hund keine frische Luft oder er ist Literat“, kann Weber über die Schweinerei wenigstens sarkastisch schmunzeln.

Ein Dorf wird zur Leinwand - Street-Art-Projekt Djerbahood

Am Spielplatz Maiglöckchenpfad haben geizige Gartenfreunde mehrere Sträucher fachgerecht fürs heimische Grundstück ausgebuddelt. Weniger zimperlich sind Rowdys, die sich am „Braaret-Bernsche“ im Wald austoben. In mühevoller Kleinarbeit haben sie den schweren Deckstein der Quelle gelockert, jetzt ist er zerdeppert worden. Ein rund 20 Zentimeter dickes Kanalrohr, das Unbekannte zum „Braaret-Bernsche“ geschleppt und dort senkrecht hingestellt haben, wäre beinahe zur Todesfalle für einen großen Vogel geworden. Weber: „Wenn wir das Rohr nicht umgeschmissen hätten, wäre er wohl verendet.“ Wer die Breidert-Initiative insgesamt unterstützen will, ist bei Karlheinz Weber an der richtigen Adresse (Tel.: 06074/881320, KhWeber@t-online.de.), Birgit Geyer ist Ansprechpartner für die Malaktion (Tel.: 06074/93330, kita.potsdamerstrasse@roedermark.de).

Quelle: op-online.de

Kommentare