Musikschüler präsentieren sich im Rotahasaal

Junge Geiger mit feinen Klängen

+
Niklas Gärtner und Francesca Foresi erhielten viel Beifall für ihre teilweise als Kanon präsentierten Beiträge wie etwa „Bona Nox“ von Mozart oder „Clever Clogs“ von Colledge.

Ober-Roden - Das von deutschen Kindern meist gelernte Instrument ist nach einer Umfrage das Klavier. Doch wer glaubt, die Geige sei „out“, der täuscht sich. Beim Konzert der Schülerinnen und Schüler von Geigenlehrerin Ruth Schwachhöfer herrschte im Rotahasaal ein regelrechter Ansturm.

Feine Klänge im Rothahasaal: Vom Anfänger bis zu den fast schon ausgereiften Geigenvirtuosen hat die Musikschule Rödermark fast alles zu bieten. Ihren Leistungsstand präsentierten die jungen Schülerinnen und Schüler wirklich eindrucksvoll. Von den ganz Jungen wie George Warjas, Emily Huwa, Johanna Vogel, Douglas Andelic, Irina Blindow, Laura Kroj, Nelly Sartorius und Finn Witte, die als Ensemble gemeinsam Intrada und Kanon vorspielten, über Jan-Luca Hochwimmer, Paula Blickhan, Nora van Eck, Sarah Geppert, Lara und Irina Hornig und Amelie Gfrörer kamen alle derzeitigen Schüler auf die Bühne mit Stücken vom griechischen Volkslied über kleine bekannte Songs bis zu Sätzen von Händel oder Schubert.

Niklas Gärtner und Francesca Foresi wurde für ihre Kanons lebhaft applaudiert, Nina Ferrers spielte einen Satz aus einem Küchler-Konzert und Thorben Schwarzkopf gefiel sehr gut mit Vivaldi. Sophie Gaida und Sarah Hofmann spielten gemeinsam das Allegro des a-Moll-Konzerts von Antonio Vivaldi. Beeindruckender Abschluss des sehr lebendigen Schülerkonzerts: das Allegro der Sonatine G-Dur von Antonin Dvořák, ausdrucksstark präsentiert von Klara Bußalb. Viele der Schülerinnen und Schüler spielten gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ruth Schwachhöfer oder wurden von ihr ebenso wie von Sora Jang am Klavier begleitet. Eine gute Gelegenheit für Familien und Freunde, die jungen Geigerinnen und Geiger in ihrem musikalischen Umfeld in Aktion zu erleben.

So wirkt Musik auf unseren Körper

chz

Quelle: op-online.de

Kommentare