Auch AL braucht neuen Bewerber für die Bürgermeisterwahl

Karl Schäfer zieht Kandidatur zurück

+
Karl Schäfer (Mitte), den die Andere Liste Im Juni als Bürgermeisterkandidat nominiert hatte, zog seine Bewerbung zurück. Offen ist, ob vielleicht die Parteivorsitzende Perihan Demirdöven oder ihr Stellvertreter Eckhard von der Lühe antreten.

Rödermark - Karl Schäfer, aussichtsreicher Kandidat der Anderen Liste (AL) für die Bürgermeisterwahl im Februar, zieht seine Bewerbung zurück. In einer kurzen Stellungnahme führt er persönliche Gründe an. Von Michael Löw 

Fünf Wochen nach dem Rückzug des Ersten Stadtrats Jörg Rotter (CDU) verzichtet auch Karl Schäfer (AL/Grüne) auf die Kandidatur als Bürgermeister. „Ausschließlich persönliche Gründe“ hätten ihn zu diesem Schritt veranlasst, schreibt Karl Schäfer in einer Erklärung, die der AL-Vorstand in der Nacht zu gestern veröffentlichte. „Das trifft uns schwer“, kommentierte AL-Vize Eckhard von der Lühe gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Zum den persönlichen Gründen, die Karl Schäfer dem Parteivorstand erläuterte, wollte er nur so viel sagen: Schäfer ist nicht von einer schweren Krankheit mit langem Genesungsprozess betroffen wie sein einstiger CDU-Konkurrent Rotter.

Die AL will bei ihrer turnusmäßigen Mitgliederversammlung am 16. November (19.30 Uhr, Schützenhaus Diana) einen neuen Kandidaten nominieren. Die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl läuft am 28. November ab - 69 Tage vor der Urnengang am 5. Februar. Diesen Termin hatte die Stadtverordnetenversammlung am 11. Oktober festgelegt. Eine Stichwahl findet am 19. Februar statt. Schäfers Rückzug lässt wieder viel Raum für Personalspekulationen. In den eigenen Reihen kämen die Parteivorsitzende Perihan Demirdöven, ihr Stellvertreter Eckhard von der Lühe, die ehrenamtliche Stadträtin Karin von der Lühe, Fraktionschef Stefan Gerl und der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses, Gerhard Schickel, in Frage. Theoretisch könnte sogar Bürgermeister Roland Kern, der am 3. November seinen 68. Geburtstag feiert, als sein eigener Nachfolger antreten. Die Hessische Landesregierung hatte vor kurzem die Altersbegrenzung für Bürgermeister aufgehoben.

Bürgermeister und Landräte aus der Region

„Die AL wird weiterhin ihrem Anspruch und ihrer Verantwortung gerecht werden, die Stadt Rödermark in ihrer sozialen, wirtschaftlichen, ökologischen und kulturellen Substanz zu festigen und auszubauen“, sagte von der Lühe und schloss auch einen auswärtigen Bewerber nicht grundsätzlich aus: „Wir werden unsere Fühler in alle Richtungen ausstrecken.“ Ob es in der Nachbarschaft einen Grünen-Politiker mit Karriereambitionen gibt, ließ er offen. Die CDU-Spitze hatte zwei Wochen nach Rotters Rückzug den Eppertshäuser Bürgermeister Carsten Helfmann vorgeschlagen. Der soll heute Abend beim Parteitag offiziell nominiert werden. Bereits nominiert sind Samuel Diekmann (SPD) und Tobias Kruger (FDP). Die zweite Amtszeit von Roland Kern endet am 31. Mai 2017.

Quelle: op-online.de

Kommentare