Lebensmittelspenden der Grundschüler

Kistenweise Freude geschenkt

+
Erstmals sammelten auch die Urberacher Grundschüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern für den „Rödermärker Brotkorb“.

Rödermark - Grundschüler aus beiden Stadtteilen haben Lebensmittel für Bedürftige gesammelt. An der Trinkbornschule ist das schon lange guter Brauch, die Schule an den Linden beteiligte sich erstmals.

Die Lebensmittelsammlung an der Trinkbornschule ist schon seit Jahren eine gute Sache. Neu war gestern der Empfänger der Spende: der im Sommer eröffnete Lebensmittelladen, den die Rot-Kreuz-Ortsvereine Ober-Roden und Urberach in der Dockendorffstraße betreiben. Dessen Kunden kommen sogar in den Genuss von Schokoladen-Weihnachtsmännern im Bayern- und BVB-Trikot.

„Wir schaffen das“ – dieser Spruch der Kanzlerin passt auch auf die Rödermärker Flüchtlings- und Bedürftigenlage. Nach Eröffnung des Rot-Kreuz-Ladens „Lebensmittel und mehr“ fürchteten die Aktiven des „Brotkorb“ um ihren Nachschub. Doch schnell fanden sich neue Lieferanten, und die jährliche Sammlung der Trinkbornschule, die bislang dem „Brotkorb“ zugute kam, erfuhr eine wundersame Vermehrung. Gemeinsam mit Pfarrerin Sonja Mattes und der kommissarischen Rektorin Ruth Anderson sprangen alle Lehrkräfte der Schule an den Linden ein und sammelten mit ihren Klassen haltbare Lebensmittel. Um den Zustrom am letzten Ausgabetag vor dem Fest bewältigen zu können, packt das „Brotkorb“-Team um Ingeborg und Wolfram Strasser ausnahmsweise 130 prall gefüllte Tüten aus diesen Gaben und legt jeweils ein Kinder-Kunstwerk bei. Bei der Übergabe in der Urberacher Schule halfen zwei Flüchtlinge mit: Mohammed Reza Sultani aus dem Iran und Annar Issa aus Syrien.

Ähnlich reich versorgt wurde gestern das Ehepaar Görner. Die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Ladens in der Dockendorffstraße holten an der Trinkbornschule die gesammelten Waren ab. Lehrerin Angela Tüncher hatte wie schon seit Jahren quer durch alle Klassen um Spenden an haltbaren Waren gebeten und war wieder einmal von der Menge überrascht worden. Auch die Bilder, die im Unterricht entstanden waren, schmücken die Ausgabestelle des DRK. Sie hat in den nächsten beiden Wochen dienstags von 11 Uhr bis 12.30 Uhr und mittwochs von 15 Uhr bis 16.30 Uhr offen.

chz

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion