Im Kinderhaus unter dem Regenbogen

Ein Spielzeugroboter ganz aus Abfall

+

Rödermark - Im Kinderhaus unter dem Regenbogen setzte sich eine Gruppe mit Abfallverwertung und Energiesparen auseinander. Ein Roboter ganz aus Verpackungsmüll war am Ende der sichtbar-kreative Aspekt dieses Projekts.

Rund um den Müll brachten die neun Mülldetektive mit den Erzieherinnen Birgit Steinweg-Deppe und Sigrun Knapp einiges in Erfahrung. Wie viel Müll fällt im Alltag an und wo landet er? Wie vermeidet man ihn? Ausführlich sprachen die Kinder auch über Mülltrennung. Sie prüften, ob das zu Hause gemacht wird, und sorgten im Kinderhaus dafür, dass in allen Gruppen Mülleimer aufgestellt wurden, mit denen getrennt werden kann. „Wir gingen mit den Kindern einkaufen und schauten, wo wir Verpackungen einsparen können. Zum Beispiel kauften wir Joghurt im Pfandglas. Wir schauten uns auch an, wo die pfandfreien Gläser entsorgt werden“, berichtet Sigrun Knapp. In der Bücherei deckten sich die Detektive mit Büchern zum Thema ein. Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit probierten sie aus, wie man Papier schöpft und wie man aus altem Papier neues macht. Ein Mädchen konnte seine Mama davon überzeugen, Joghurt künftig nur noch im Pfandglas zu kaufen.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

red

Quelle: op-online.de

Kommentare