Kreis-CDU will Koalition fortsetzen

Rödermark - Die CDU hat auf ihrem „kleinen Parteitag“ die Weichen für die Fortsetzung der Koalition mit der SPD im Kreistag gestellt. Einstimmig wurde der Koalitionsvereinbarung zugestimmt, ein Delegierter enthielt sich der Stimme.

In seiner Eröffnungsrede betonte der CDU-Kreisvorsitzende, Landtagsvizepräsident Frank Lortz, dass die CDU mit einem Ergebnis von 32,4 Prozent im Grunde nicht zufrieden sein könne. Der negative Landes- und Bundestrend habe sich auch im Kreis Offenbach deutlich bemerkbar gemacht. Gleichzeitig wies Lortz aber darauf hin, dass die CDU trotz allem ihre Wahlziele erreicht habe. „Die Union ist nach wie vor die mit Abstand stärkste politische Kraft im Kreis, eine Mehrheit gegen die CDU im Kreistag kann schwerlich gebildet werden, und die Fortsetzung der Großen Koalition ist möglich“. Lortz sprach mit Blick hierauf von „zügigen, fairen und vertrauensvollen Verhandlungen“ mit der SPD.

Der neugewählte Fraktionsvorsitzende der CDU im Kreistag, Erster Stadtrat Stefan Schmitt aus Neu-Isenburg, stellte fest, dass die beiden Partner zu allen wichtigen Punkten wie Finanzen, Schule, Bildung, Wirtschaftsförderung, Mobilität, Soziales, Umwelt und Vereine tragfähige gemeinsame Positionen beschrieben hätten. „Auf der Grundlage dieser Vereinbarung können wir die erfolgreiche Arbeit der Koalition auch in der Wahlperiode 2016 bis 2021 im Kreis Offenbach fortsetzen“, stellte Schmitt fest.

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

mic

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare