Ladendiebin hat markante Nase: Polizei sucht Zeugen

Supermarkt und Wohnungen im Visier von Ganoven

+
Symbolbild

Ober-Roden - Zwei Einbrüche und einen Ladendiebstahl meldet die Polizei aus Ober-Roden. Räuberischen Diebstahl legt die Ermittlungsgruppe Dietzenbach einem Gaunerpärchen zur Last.

Die etwa 30 Jahre alten Unbekannten waren am Dienstagnachmittag in einem Einkaufsmarkt an der Odenwaldstraße auf Klautour. Gegen 16.20 Uhr ging die Frau mit drei gefüllten Einkaufstaschen an der Kassiererin vorbei, ohne die Ware zu bezahlen. Als die Mitarbeiterin die Ladendiebin aufhalten wollte, griff der Komplize zu: Er hielt die Kassiererin fest, um seiner Begleiterin die Flucht zu ermöglichen.

Die Angestellte riss sich jedoch los und rannte der Diebin über den Parkplatz hinterher, konnte sie jedoch nicht schnappen. Auf der Flucht ließ die Täterin, die ihre schwarzen Haare zum Zopf gebunden hatte, die Beute allerdings fallen. Auch der Mann hatte sich davon gemacht. Das Pärchen war nicht sehr groß, und die Frau hatte eine markante lange Nase. Die Polizeistation Dietzenbach sucht Zeugen: Tel.: 06074/837-0. Offenbar ohne Beute mussten am Dienstagabend Einbrecher abziehen, die in der Friedensstraße in eine Praxis eingestiegen waren. Zwischen 18 und 20 Uhr hatten sie ein Fenster aufgehebelt.

Schmuck, Geld, einen Laptop und ein Tablet erbeuteten dagegen Diebe am Dienstag aus einer Doppelhaushälfte an der Bonhoefferstraße. Sie hatten zwischen 14 und 21.30 Uhr die Terrassentür aufgebrochen. Auch in diesem Haus standen alle Schränke und Schubladen offen und waren durchwühlt. In beiden Fällen bittet die Kriminalpolizei um Hinweise unter Tel.: 069/8098-1234.

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion