Hessen-Fernsehen porträtiert Film-Bösewicht 

Uwe Lauer: Oscar-Gewinner aus Urberach

+
Das Hessen-Fernsehen stattete dem Urberacher Schauspieler Uwe Lauer einen Hausbesuch ab. Das Porträt ist heute Abend um 22.50 Uhr zu sehen.  

Urberach - „Dieser Film wird Geschichten schreiben“, prophezeite der damals nur Cineasten bekannte Urberacher Schauspieler und Regisseur Uwe Lauer kurz nach den Internationalen Filmfestspielen in Cannes im Mai 2015. Und er behielt Recht. Von Michael Löw 

In der Nacht zum 29. Februar wurde „Son of Saul“ in Hollywood als bester ausländischer Film mit einem Oscar ausgezeichnet. Heute Abend porträtiert das Hessen-Fernsehen den 54-Jährigen in der Sendung „Hauptsache Kultur“. Sie läuft um 22.50 Uhr im Dritten. Das Drama „Son auf Saul“ des ungarischen Regisseurs László Nemes spielt im Oktober 1944 im KZ Auschwitz und erzählt vom Schicksal jener jüdischen Häftlinge, die die Deportierten in die Gaskammern treiben und die Ermordeten anschließend in die Krematorien transportieren mussten. Was für eine grausame Aufgabe das war, zeigt der Spielfilm eindrücklich. Einer dieser Nazi-Schergen wider Willen entdeckt den Leichnam eines Jungen, von dem er glaubt, es sei sei Sohn. Der Mann riskiert alles, um den Körper nach jüdischem Ritus zu beerdigen.

Sein Feind ist im wahren Leben ein Familienvater, der unter anderem auch als Lehrer gearbeitet hat: Uwe Lauer spielt einen Lagerkommandanten, den versoffenen SS-Oberscharführer Voss. Sehr intensiv hat sich der 54-jährige Urberacher mit dieser Rolle beschäftigt und war so überzeugt vom Drehbuch, dass er sogar an der deutschen Übersetzung mitgearbeitet und die Dialoge geschrieben hat. Uwe Lauer ist mit einer ungarischen Malerin verheiratet, hat viele Jahre in Budapest - dort wurde auch der oscar-gekrönte Film mit kleinem Budget in 27 Tagen gedreht - gelebt und dort Theaterstücke inszeniert, bevor er mit der Familie nach Hessen zurückkehrte.

Seit 2008 wohnt er in Rödermark, und dort hat „Hauptsache Kultur“ den Schauspieler zu Hause besucht - weit ab vom Oscar-Rummel und Glamour Hollywoods. Aber ein Hauch der großen weiten Filmwelt wehte bei dieser Gelegenheit durch Urberach. Denn HR-Autorin Carola Wittrock kam mit einem kompletten Team mit Kameramann und Tontechniker.

Quelle: op-online.de

Kommentare