Unternehmerehepaar Daniela und Udo Szamatulski investiert

Millionenbetrag für moderne Autowaschstraße

+
Daniela Szamatulski hatte reichlich Helfer, als sie zum symbolischen Spatenstich für die Waschstraße in der Messenhäuser Straße ansetzte: Beraterin Christiane Just, Bürgermeister Roland Kern, Projektleiter Peter Herdt, ihren Mann Udo, Bauunternehmer Jörg Rügemer und Ersten Stadtrat Jörg Rotter (von links).

Urberach - Udo und Daniela Szamatulski bauen in der Messenhäuser Straße eine der modernsten Auto-Waschanlagen weit und breit. Das Unternehmerpaar, das dort bereits ein Autohaus und eine Gastankstelle betreibt, investiert einen Millionenbetrag. Die genaue Summe bleibt allerdings ein Betriebsgeheimnis.

Das mehr als 4 000 Quadratmeter große Gelände wurde in den vergangenen Wochen mit 431 Lkw-Ladungen Erde auf Straßenniveau gebracht. Die Halle der eigentlichen Waschstraße ist 53 Meter lang; mehrere Vorwaschplätze und innovative Technik versprechen glänzende Autos. Udo und Daniela Szamatulski sprechen auch unumwunden von einer „Luxus-Anlage“. Nicht nur wegen des Namens „Premium Wash“, sondern auch, weil ein Großteil der 24 Staubsauger-Plätze überdacht ist. Pro Stunde können bis zu 120 Autos gewaschen werden.

Bei allem Komfort für den Kunden haben die Investoren auch den Umweltschutz in ihre Planungen mit einbezogen. Die Anlage braucht pro Auto 500 bis 600 Liter Wasser. 98 Prozent davon werden aufbereitet und fließen wieder in den Waschkreislauf zurück. „Was letztendlich gereinigt im Kanal landet, ist also weniger als bei jeder Toilettenspülung“, erklärt Udo Szamatulski. Er setzt nicht allein auf die maschinelle Reinigung, sondern auch auf Handarbeit und schafft Arbeitsplätze.

Die Idee zur Waschstraße wurde im Oktober 2013 geboren. Mit ihren ersten Denkmodellen kontaktierten die Szamatulskis Daniela Just, eine Beraterin für Geschäftskonzepte und Gründungen. Sie erarbeitete eine Standortanalyse und besichtigte mit ihren Auftraggebern Waschstraßen quer durch die Bundesrepublik. Im Sommer ist die Eröffnung.

Wunder gegen Wintermuff - Frühjahrspflege für das Auto

Quelle: op-online.de

Kommentare