Gerücht verbreitet sich rasch über Facebook & Co.

Nell-Breuning-Schule im Internet bedroht, Polizei vor Ort

Ober-Roden - Aufregung an der Nell-Breuning-Schule: Nach einer Amok-Drohung im Internet geht die Polizei auf Nummer sicher und ist mit zahlreichen Kräften vor Ort.

Streifenwagen vor der Nell-Breuning-Schule beunruhigten heute Morgen Schüler und Lehrer. Nach einer Amok-Drohung im Internet ging die Polizei auf Nummer sicher und war mit zahlreichen Kräften vor Ort. Das bestätigte Henry Faltin von der Pressestelle auf Nachfrage unserer Zeitung. Am Alarm war nach den Erkenntnissen der Polizei „gar nichts dran“. Trotzdem will die Polizei ermitteln, wer dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat - schon um Nachahmer abzuschrecken. Auf den Verursacher kommen ein Verfahren wegen Vortäuschung einer Straftat und eine Rechnung über die Kosten des Einsatzes zu. Faltin: „Das kann teuer werden, das geht bis in den fünfstelligen Bereich.“

Ein Schüler war gestern Abend kurz nach 22 Uhr im Internet auf die Drohung gestoßen. Er informierte seine Mutter, die wiederum sagte einer Lehrerin und der Schulleitung bescheid. Details zur Art der Drohung und wem sie gegolten haben könnte, sagte Faltin wegen möglicher Trittbrettfahrer nicht. Obwohl sich das Gerücht über Facebook & Co. rasch verbreitete, reagierten Eltern und Schüler besonnen. Laut Polizeisprecher Faltin gab es nur einen besorgten Anruf bei der Polizei und zwei bei der Nell-Breuning-Schule. Außerdem seien praktisch alle Schüler zum Unterricht gekommen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare