Berufsakademie in Ober-Roden

Abgänger sind heiß umworben

+
84 Absolventen feierten im edlen Rahmen der Kulturhalle würdig ihren Abschluss und zelebrierten auch die beliebte Tradition der fliegenden Hüte als Zeichen von Erleichterung und Freude.

Ober-Roden - Die Verabschiedung des Studienjahrgangs 2013 der Berufsakademie Rhein-Main (BA) in der Kulturhalle gab allen Anlass zu Feiern.

Die große „BA-Familie“, wie sie Akademieleiter Bernd Albrecht mit Stolz oft nennt, hat neben 84 Absolventen viele Rekorde zu verzeichnen: Sie ist noch immer die größte BA in Hessen mit insgesamt 124 Partnerunternehmen, darunter 16 neue allein in diesem Jahr 16. Mehr als 1000 Absolventen haben in den letzten 13 Jahren die BA durchlaufen, und mit über 400 Gästen wars auch die größte Abschlussfeier in all der Zeit.

Es wurde zum ersten Mal Apfelwein auf der Bühne ausgeschenkt – den Bürgermeister Roland Kern dem Jahrgang 2013 bei dessen „Schulanfang“ fürs Durchhalten versprochen hatte – und es gab Gesang und aufgelegte Scheiben von zwei jungen Leuten, die selbst in der BA einmal zuhause waren. „Sehr partnerschaftlich, sehr persönlich, sehr anspruchsvoll und in sehr fröhlicher Zusammenarbeit“, so beschrieb Bernd Albrecht die gemeinsame Zeit, die aber auch von 5400 Studienstunden, 23 Klausuren, 10 Präsentationen, mündlichen Prüfungen und Vier-Augen-Gesprächen geprägt war und sogar Entspannungskurse beinhaltete. Albrecht bedauerte: „Schade, dass Sie jetzt nicht mehr zur BA kommen!“

Das wiederum freut die Partnerunternehmen, die mit 85 Prozent mehrheitlich ihre Absolventen gleich fest angestellt haben und für die neben Landrat Oliver Quilling, der auch im Kreishaus fünf BA-Absolventen übernommen hat, Dr.Klaus Rüffler, Geschäftsführer Personal der DB Systel GmbH, eines der größten Partnerunternehmen der BA, sprach. Er lobte die sehr gute langjährige Zusammenarbeit. Man habe dieses Jahr „10-jähriges Jubiläum“ mit der Berufsakademie Rhein-Main. Die Entscheidung, seinerzeit von Mannheim nach Rödermark an die BA Rhein-Main zu wechseln, sei die Richtige gewesen. Dies zeige auch das sehr gute Abschneiden der Absolventen von DB Systel. Er sei sehr stolz, dass fast jedes Jahr die besten Absolventen auch aus den eigenen Reihen kommen – auch in diesem Jahr mit Tobias Wolf.

Die Übergabe der Urkunden an die Absolventen, die diesmal einen Notenschnitt von 2,1 erreichten, war bei den Absolventen wie immer geprägt von viel Freude und dem schönen Brauch, in Talar und Doktorhut auf der Bühne zu erscheinen und zu guter Letzt – vor dem großen Feiern – die Hüte wirbeln zu lassen.

So jung und schon Chef: Wenn Berufseinsteiger Firmen gründen

Mit Janina Waschke, Rüya Colak, Claudia Geist und Anna Nehrkorn kommen vier der diesjährigen Absolventen aus Rödermark – bei 84 Absolventen humorvoller Grund genug für den Ersten Stadtrat Jörg Rotter, nach der Veranstaltung noch einmal die Standortfrage mit den Unternehmenspartnern zu erörtern. Diese Standortfrage hatten zuvor auch mit sehr viel Witz und hintergründigen Wortspielen die Sprecher der Absolventen – Andreas Donath und Dominik Emmel für den Studiengang Wirtschaftsinformatik sowie Sabrina Sarah Bashary, Aylin Nazif und Marlene Schimpf für Betriebswirtschaftslehre – beschäftigt: Rödermark – ganz nah dran an der Großstadt und doch so weit weg.

Das duale Bachelor-Studium an der Berufsakademie dauert drei Jahre, wobei in festen Zeitabständen zwischen Studium an der BA und Praxisphasen in den Unternehmen gewechselt wird. Studieninteressenten und interessierte Unternehmen erhalten nähere Informationen bei der Berufsakademie Rhein-Main unter Telefon 06074/3101120 sowie im Internet. Eine Anmeldung für das Wintersemester 2017 ist jederzeit möglich. (chz)

Quelle: op-online.de

Kommentare