Wettkampf auf der Bahn hinterm Badehaus

Profi bewertet Tricks auf dem Skateboard

+
Einer gibt beim Skateboard-Contest einen Trick vor, die anderen machen es nach - und die Jury bewertet es.  

Urberach - Ihren ersten Skater-Wettbewerb hat die städtische Jugendabteilung auf der Bahn hinterm Badehaus organisiert. Profi Kai Heck bewertete die Tricks der Fahrer.

Vor den Contest - so heißt ein Wettkampf im Szene-Englisch - im Skatepark hatten die Wettergötter das Wasserkehren und -wischen gesetzt. Da war"s doch gut, dass Stephanie Grabs, Eyup Demir und Aaron von Soosten-Höllings von der städtischen Jugendabteilung gleich noch ein kleines Fest drum herum gebaut hatten und zu einer Runde zeltgeschützter Bratwurst, Steak und Brezeln einluden. Danach ging das Skaten los, durchaus mit Wettbewerbscharakter, aber immer mit viel Gemeinschaftssinn. Der Profiskater Kai Heck war fachkundiger Juror. Nach den Ausscheidungskämpfen gab"s fünf Finalteilnehmer, die gegeneinander antraten. Am Contest nahmen hauptsächlich junge Skater aus Rödermark teil, die allesamt mit der Anlage vertraut sind und sich auch fast jeden Freitagnachmittag hinterm Badehaus treffen.

So ein Skater-Wettbewerb läuft stets ähnlich ab. In Zweier- oder Dreiergruppen wird mit Schnick-Schnack-Schnuck ausgeknobelt, wer beginnt: Derjenige stellt einen Trick vor, den die Konkurrenten nacheinander nachmachen. Die Reihenfolge wechselt; eine Jury bewertet und gibt Tipps. Dank einiger Sponsoren und dank einsatzfreudiger städtischer Mitarbeiter bleibt zu hoffen, dass solche Events öfters im Skatepark Rödermark stattfinden können. Parallel zu den Teilnehmern konnten auch noch junge Sportler mit Rollern und Rädern den hinteren Teil der Bahn nutzen. Sie war trotz mancher Kritik an den Baukosten eine gute Investition in Zeiten mangelnder Jugendzentren im Ort. (chz)

Quelle: op-online.de

Kommentare