Nach Sprengung der Bürcherzelle

Quartiersgruppe Urberach bestückt öffentliches Bücherregal

+
Ein echter Grund zum Feiern: Die Quartiersgruppe hatte das öffentliche Bücherregal kaum bestückt, da gab’s schon die ersten Ausleihen. Es wird doch noch lebhaft gelesen. 

Urberach - Ein öffentlicher Bücherschrank steht nun auch im Foyer der Sparkasse Dieburg. Dort sind die Regale voll gespendeter Literatur sicherer aufgehoben als im Breidert: Unbekannte hatten kurz vor Silvester die öffentliche Bücherzelle gesprengt. Ersatz ist aber in Sicht. Von Christine Ziesecke 

Bei etlichen Veranstaltungen der Quartiersgruppe Urberach am Entenweiher oder beim Fest in der Kelterscheune hatte die Bitte nach einer ständig zugänglichen Kleinbibliothek jedes Mal am Wunschbaum gehangen; nun ist sie Realität und feierlich eingeweiht worden. Und zwar nach großer Resonanz: Am Aschermittwoch waren die Regale im Vorraum der Sparkassen-Filiale bis auf den letzten Platz gefüllt, knapp eine Woche später waren schon mehrere Fächer leer und schrien geradezu nach Auffüllen. „Ich hatte 13 Bücher mitgebracht – nur noch fünf davon sind jetzt da“, freute sich Brigitte Beldermann von der Quartiersgruppe über diese gute Akzeptanz.

„Wir haben die Idee in der Gruppe diskutiert und für gut geheißen, haben uns erkundigt, wo es gute Beispiele dafür gibt wie etwa in Dieburg, Aschaffenburg, Offenbach und natürlich im Breidert, und haben dann als Erstes die Sparkasse angefragt“, erzählt Günter Lenhardt. Hier traf man sofort auf offene Ohren, und sowohl Geschäftsstellenleiter Oliver Cesaratto als auch Marktbereichsdirektor Hans-Peter Schmücker freuten sich bei der kleinen Einweihungsfeier nach knapp zwei Wochen Probebetrieb über das gemeinsame Projekt.

Im stets zugänglichen Foyer der Filiale in der Konrad-Adenauer-Straße wurde rasch ein passender Platz in der richtigen Größe gefunden; die Sparkasse finanzierte das Regal; die Quartiersgruppe übernimmt mindestens wöchentlich die Betreuung. Ein knallrotes Schild klärt die Benutzer über die Regeln auf: Natürlich nur aktuelle, gut erhaltene und saubere Bücher können eingestellt werden, und das stets in die beschrifteten Kategorien – vor allem auch Kinderbücher. Entnommen werden können bis zu drei Stück. Wenn die Regalfächer gut gefüllt sind, sollten die eigenen Mitbringsel wieder nach Hause getragen werden, damit"s keine hässlichen Stapel gibt. „Hier können Sie in Ruhe stöbern. Unser Ziel ist es, regelmäßigen Lesern zu Literatur zu verhelfen und jene, die noch nicht so den Zugang zum Buch haben, zu inspirieren“, fasste Günter Lenhardt zusammen.

Quartiersgruppe und Sparkasse wünschen den Nutzern denn auch „viel Spaß beim Ausleihen, beim Einordnen und selbstverständlich und hauptsächlich beim Lesen der Bücher“, ganz gemäß dem von Hans-Peter Schmücker zitierten Hermann Hesse, der 1918 schrieb: „Alle Bücher dieser Welt bringen dir kein Glück, doch sie weisen dich geheim in dich selbst zurück. Dort ist alles, was du brauchst, Sonne, Stern und Mond, denn das Licht, danach du fragst, in dir selber wohnt. Weisheit, die du lang gesucht in den Bücherein, leuchtet jetzt aus jedem Blatt - denn nun ist sie dein.“

Bilder: Vandalen zerstören Bücherzelle

Eine ebenso brandneue wie gute Nachricht hatte Erster Stadtrat Jörg Rotter im Gepäck. Die Initiative „Wir sind Breidert“ hat nach der Zerstörung ihrer Bücherzelle um die Jahreswende nun eine neue gefunden. Dank vieler Menschen Einsatz wird es auch dort bald weitergehen mit der Bücherausleihe rund um die Uhr. Am 29. Dezember hatten Unbekannte die Telefonzelle vorm Ärztehaus mit mehreren Silvesternböllern in die Luft gejagt. Wände und Regale waren Schrott. Die meisten Bücher wurden von der Polizei in Sicherheit gebracht und dienen nun als Basis für die Neubestückung.

‘ Für weitere Informationen zum öffentlichen Bücherregal in der Urberacher Sparkassen-Zweigstelle ist die Quartiersbeauftragte der Stadt, Isabel Martiner, zuständig: isabel.martiner@roedermark.de.

Quelle: op-online.de

Kommentare