Fußballcamp in Urberach

Torschüsse aus allen Lagen

+
An sechs Stationen konnten die Teilnehmer des Fußball-Feriencamps auf dem Sportplatz des FC Viktoria gestern ihr Können verbessern. 

Urberach - 60 Nachwuchskicker feilen in der FFH-Fußballschule an ihrer Technik. Der FC Viktoria Urberach ist einer von zwölf Stützpunktpartnern in Hessen und macht seinen Sportplatz zum Trainingscamp. Von Michael Löw 

Tom Gerhold und Luca Li Schiappioli lassen den Ball in der Luft tanzen und freuen sich wie die Schneekönige. Die beiden Neunjährigen sind zwei von 60 Nachwuchskickern, die seit gestern auf dem Viktoria-Sportplatz an ihrer Technik feilen - und zwar zum Nulltarif. Denn sie sind die glücklichen Gewinner des Ratespiels unserer Zeitung, das ihnen vier Tage bei der FFH-Fußballschule beschert hat. Der FC Viktoria ist der zwölfte Partner der Fußballschule, die der Radiosender zusammen mit dem Zweitligisten FSV Frankfurt in Hessen betreibt. 40 der Kinder und Jugendlichen spielen normalerweise auch in einer der zehn Jugendmannschaften des Urberacher Vereins, erläutert Stützpunktleiter Thomas Mörsdorf. Auch von der Turnerschaft Ober-Roden sind viele Jungen dabei, der Rest kommt bis auch Richen oder Semd.

159 Euro für vier Tage Training inklusive Verpflegung, Beiprogramm, Trikot und diverser Fan-Utensilien sind nicht gerade ein Pappenstiel. Doch die Eltern zahlen"s offenbar gern. Denn zum einen wollen ihre Söhne und Töchter auch in den Ferien kicken. Und zwar nicht einfach Rumbolzen, sondern anspruchsvoll und unter fachkundiger Leitung. Mehr als ein halbes Dutzend Trainer von FSV und Viktoria arbeiten mit den Schülern.

Bilder vom Fußballcamp

Fußballschule bei Viktoria Urberach

Die bekommen keine Noten, schließlich sind ja Ferien. Doch drei Karten garantieren, dass sie sich an die Spielregeln halten. Die Farben Gelb und Rot kennen sie vom Sportplatz. Neu ist die grüne Karte, die Cheftrainer Johan Heidemann für vorbildliches sportliches und soziales Verhalten zückt. Die Fußballschule propagiert das Fair Play, Tore schießen oder verhindern ist nicht alles.

Die Zusammenarbeit zwischen dem FC Viktoria auf der einen und FFH und FSV auf der anderen Seite ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. Pro Saison, so Thomas Mörsdorf, sind mindestens zwei solcher Camps geplant. Kein Wunder also, dass sich Präsidiumsmitglied Jürgen Braun und Bürgermeister Roland Kern, der 17 Jahre bei der Viktoria kickte, sich gestern fast so schön freuten wie Tom und Luca: „Das ist ein toller Tag für unseren Verein!“

Quelle: op-online.de

Kommentare