Fußball-Tennis wieder große Gaudi

Kampfgeist am Netz beim Sommerfest des BSC

+
Für den Pokal hat"s nicht gereicht, wohl aber für die größte Aufmerksamkeit beim Fußball-Tennis des BSC: das „Team Captain America“, eine bunte Truppe aus einer Doppelkopfrunde. 

Urberach - Immer mehr wird das Sommerfest des BSC zu einem Mix aus Fußball-Tennis, Freiluftspaß für Alt und Jung, abendlicher Party und sonntäglichem Frühschoppen.

Wenn das Ganze allerdings von schweren Sturmböen und Regengüssen erschwert wird, bekommen die Organisatoren so einiges zu tun. Tief „Zeljko“ hat dem BSC-Sommerfest am Samstag zwar keinen dicken, aber einen doch sichtbaren Strich durch die Rechnung gemacht. Die Gäste auf dem Vereinsgelände waren von viel Wind und gelegentlichem Regen mehr belustigt als genervt. Doch einige waren aus Wettergründen wohl daheim geblieben waren - vielleicht aus Sorge wegen der sich wild gebärdenden Tannen und Fichten rund um das Gelände. Auf dem suchten 38 Fußball-Tennis-Mannschaften ihren Meister.

Das längst kultige Fußball-Tennis-Turnier ging schon dramatisch los. In der Partie der „TG Best Ager“ gegen den „Weizenclub“ wurde gleich mal auf einem der vier Plätze das Netz demoliert, mit solchem Körpereinsatz gingen die Mannschaften ans Werk. Die Verzögerung störte niemanden. Mit großem Engagement, der unbändigen Lust zum Kicken und auch zum Schönspielen - manchmal auch mit einem Weißbierglas in der Hand - und mit einem starken Siegeswillen kämpften die Mannschaften. Unter denen gab es auch besonders auffällige wie das „Team Captain Amerika“ in Ganzkörper-Anzügen. Ein Hingucker allemal, auch wenn sie den Weg zur Toilette nur zu zweit antreten konnten…

Und nicht überall, wo BSC drauf stand, war auch tatsächlich Ballsportclub drin, sondern beim genauen Hinsehen die „Breidert Soccer Company“, die sich gegen Mannschaften wie „Sieg oder Spielabbruch!“ oder „Die Waden Gottes“ vom Stamme der Kolpingsfamilie wehrten.

Ein Garant für gute Laune und Party pur sind die Lokalmatadoren „Party Cräääckers“ auf jeder Bühne.

Die relativ wenigen Frauen in den Mannschaften behaupteten ihren Platz ganz beachtlich. Letztlich blieb aber fast alles beim Alten und die Beinahe-Profis gewannen. In den Halbfinals standen „Orwischer Buwe 3“ und die Viktoria Alte Herren beziehungsweise der „Real Figo Club“ und die „Orwischer Buwe 4“. Sehr zum Leidwesen der Letzteren, die den Wanderpokal beim dritten Sieg in Folge hätten behalten dürfen, verloren sie das Endspiel mit 6:12 Toren gegen die Viktoria-AH. So wandert der Pokal wieder einmal über die Straße zur Viktoria.

Der Abend brachte Stimmung pur mit DJ Sommer und den „Party Cräääckers“. Den mit dicken Strickjacken und Winteranoraks gegen die plötzliche Kälte bekleideten Besuchern half nur, vor der Bühne zu tanzen. Strahlende Sonne erwartete gestern Morgen die Gäste zum Freiluft-Gottesdienst und zum anschließenden Spendenlauf. Doch wer"s mit beidem nicht so hatte, konnte auch einfach Frühschoppen halten. Und musste nicht mal seinen Bierdeckel festhalten, denn der Sturm hatte sich weitgehend gelegt. (chz)

Sommerfest des BSC Urberach (Archiv)

Sommerfest des BSC Urberach

Quelle: op-online.de

Kommentare