Ausbildung von DFB Junior Coaches

Training soll Spaß machen

+
Von Peter Walz bekamen die Jugendlichen eine Basisausbildung für Trainer, die schülergerecht umgewandelt wurde. „Junior Coaches“: Ein Mädchen und 23 Jungen sind fit als Anleiter für den Fußballnachwuchs.

Ober-Roden - Was vergangenes Jahr eine Premiere war als Ausbildung von DFB Junior Coaches, hieß in diesem Jahr nach dem Wechsel des Projektes vom Deutschen Fußballbund als Träger zum Hessischen Fußballverband plötzlich „Bunter Schulfußball – und fand damit keinerlei Zuspruch.

Für Nell-Breuning-Schüler klang das wohl mehr nach Fünfte-Klasse-Völkerballturnier oder so etwas; der Anreiz fehlte.

Doch eine gründliche Information half. Die Ausbildungsinhalte sind identisch; fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren werden kostenlos 40 Stunden lang ausgebildet – nicht zum besseren Spieler, sondern zum angehenden Jung-Trainer – und vom Hessischen Fußballverband wie vom DFB ebenfalls kostenlos weitergehend begleitet. Schülerqualifizierung, Betonung des Ehrenamtes – wie auch immer es genannt werden mag: Wer Spaß an Fußball hat, bekam dort vom pensionierten Lehrer Peter Walz als erfahrenem Coach eine Basisausbildung für Trainer, die schülergerecht umgewandelt ist – schließlich soll Training Spaß machen, damit die Kinder dabei bleiben.

Als Partnerschulen waren auch in diesem zweiten Jahr die Ober-Röder Nell-Breuning-Schule, die Nieder-Röder Heinrich-Böll-Schule und die Jügesheimer Georg-Büchner-Schule auf dem Weg; zur Übergabe der Urkunden an 23 Schüler und (mit Stella Hitzel) eine junge Frau waren die Schulleiter angereist, um ihre Teilnehmer zu beglückwünschen – Andrea Haus, Winfried Döring und Jochen Zeller freuten sich über das Engagement ihrer Schüler.

Wechsel vom Spieler zum Trainer vollführen

„Wenn es mir gelungen ist, dass ihr in euch den Wechsel vom Spieler zum Trainer wahrnehmt, dann bin ich zufrieden“, freute sich Coach Peter Walz mit seinem kleinen Team. Schließlich sollen diese jungen Menschen in Zukunft – möglichst immer in Zweiergruppen – Kinder an Schulen oder in Vereinen trainieren und ihnen den Spaß am Fußball vermitteln.

Erster Schritt dazu war das Basiswissen, das im Profil „Bunter Schulfußball“ vermittelt wurde. In den Stufen II und III, die von jetzt ab kostenlos weiter belegt werden können, folgt die Möglichkeit, einen „C“-Trainerschein zu erwerben.

Die frisch gebackenen „DFB Junior Coaches“:

Von der Georg-Büchner-Schule Max Engelmohr, Dennis Wehrle und Benedikt Lemke.

Von der Heinrich-Böll-Schule: Luca Faß, Patrick Fischer, Justin Koch, Adrian Milosevic, Aniol Rebmann, Eric Spahn und Arianit Vresevci.

Von der Nell-Breuning-Schule: Patrick Bäcker, Simon Barutta, Soufienne Bibaoune, Lukas Eberhardt, Tim Fecher, Andreas Giegerich, David Göddertz, Leon Groh, Stella Hitzel, Christopher Mickler, Paul Moser, Tim Wehner, Aminollah Yahyahzhdeh Khatir und Marcel Spanheimer.

chz

Kickers-Trainer im Überblick

Kickers-Trainer im Überblick

Quelle: op-online.de

Kommentare