Herrchen und Hund verletzt

65-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum am Straßenrand

+
Ein 65-Jähriger ist auf der B 45 mit seinem Wagen ins Schleudern geraten und gegen einen Baum geprallt. Die Feuerwehr musste den Schwerverletzten mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wrack befreien. 

Ober-Roden - Ein schwer verletzter Fahrer, ein leicht verletzter Hund und ein Auto mit Totalschaden sind die Bilanz eines Unfalls auf der B 45.

Ein Kleinwagenfahrer war zwischen den Anschlussstellen Ober- und Nieder-Roden ins Schlingern geraten, gegen die Mittelleitplanke und von dort in den Straßengraben geschleudert. Das Auto kam an einem Baum zum Stehen. Der Mann wurde in den Trümmern eingeklemmt. Die Feuerwehr Ober-Roden befreite den Verletzten mit schwerem Gerät, der Rettungshubschrauber Christoph 2 flog ihn ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr aus Eppertshausen sicherte den Landeplatz des Helikopters und kümmerte sich um den Hund, der im Unfallauto transportiert wurde. Helfer brachten ihn zur medizinischen Versorgung ins Tierheim. Der Unfall passierte bereits am Donnerstag gegen 11.30 Uhr. Ursache war vermutlich überhöhte Geschwindigkeit sagte die Polizei gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Den Schaden am Auto bezifferte sie mit rund 4000 Euro.

Unfall auf B45 (Archiv)

Tödlicher Unfall auf der B45

Der Unfall rief ein Großaufgebot an Helfern auf den Plan. Die Feuerwehr Eppertshausen war mit zehn Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen vor Ort. Die Kollegen aus Ober-Roden rückten mit 16 Mann und sechs Fahrzeugen an. Dazu kamen Hubschrauber, Notarzt- und Rettungswagen sowie drei Streifen der Autobahnpolizei. Da die B 45 zum Unfallzeitpunkt nur schwach befahren war, hielten sich die Verkehrsbehinderungen Richtung Hanau in Grenzen.

(lö)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion