Zum zweiten Mal in den Breidert-Hochhäusern

Verbranntes Essen löst wieder Großeinsatz aus

+
Zwei Löschzüge der Feuerwehr rückten gestern in den Breidertring aus - zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wegen eines angebrannten Essens.  

Ober-Roden - Schon wieder war angebranntes Essen Ursache eines Großeinsatzes von Feuerwehr und Rettungsdienst. Zwei Löschzüge mit 40 Mann Besatzung rückten heute kurz nach 11.30 Uhr zum „kleinen Hochhaus“ im Breidertring 96 aus.

Die Feuerwehr war alarmiert worden, weil schwarzer Qualm durch die Flure des zweiten von fünf Stockwerken zog. Die Einsatzkräfte brachten drei Personen aus dieser Etage in Sicherheit, teilte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Peter Gotta am Mittag auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Verletzt wurde niemand. Nachdem seine Leute die Wohnung, aus der der Rauch drang, geortet hatten, dauerte es lange, bis der Mieter ihnen öffnete.

Die Ursache war ebenso schnell gefunden wie gelöscht. Auf dem Herd kokelte in einer Pfanne „vergessenes“ Mittagessen vor sich hin. Der Schaden blieb zum Glück gering. Wie hoch er ist, konnte die Feuerwehr nicht sagen. Im Einsatz waren Helfer aus Ober-Roden und Urberach. Am ersten Weihnachtsfeiertag war im dritten Stock eines benachbarten Hochhauses im Breidertring der Braten angebrannt. Der 34-jährige Mieter des Appartements kam mit einer leichten Rauchvergiftung zur Untersuchung ins Krankenhaus. Auch damals ging die Sache glimpflich aus: Die Feuerwehr musste nur die Wohnung durchlüften.

Bilder: Großeinsatz in Breidert-Hochhäusern 

Quelle: op-online.de

Kommentare