Dobrindt mit klarer Ansage

CSU: "Pkw-Maut sicher wie Amen in der Kirche"

+
Alexander Dobrindt (vorne) erklärte mit Nachdruck, dass die CSU keinen Koalitionsvertrag ohne Pkw-Maut unterschreibe.

Berlin - Die CSU stellt in der Koalitionsverhandlungen forsche Forderungen. CSU-Generalsekretär Dobrindt verkündet, dass man sich mit einem Prüfauftrag für die Pkw-Maut nicht zufrieden gebe.

Die CSU gibt sich mit einem Prüfauftrag für die Pkw-Maut nicht zufrieden und droht in diesem Punkt weiter mit einem Nein zum Koalitionsvertrag. „Die Pkw-Maut für Ausländer kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Das muss auch klar im Koalitionsvertrag stehen. Sonst gibt es keine Unterschrift der CSU“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). Es gehe um mehr Gerechtigkeit. „Ein Blick auf die Europakarte zeigt klar: Während deutsche Autofahrer fast überall bezahlen müssen, fahren ausländische Autofahrer bei uns kostenlos.“ Dobrindt reagierte auf Äußerungen von CDU-Vize Julia Klöckner. „Ich denke, dass wir uns bei der Maut nicht auf ein Modell einigen werden und uns zunächst auf einen Prüfauftrag verständigen“, hatte Klöckner der „Allgemeinen Zeitung“ aus Mainz gesagt.

Lesen Sie dazu auch:

"Wortbruch!" - ADAC warnt Kanzlerin Merkel

CSU wegen Maut-Plänen unter Erklärungsdruck

Steuersenkungen "politischer Preis" einer Pkw-Maut

Pkw-Maut: Das müssen Sie wissen

Pkw-Maut: Das müssen Sie wissen

dpa

Kommentare