Mehr als 16.000 Fans auf Facebook

Entlaufener Affe wird zum Facebook-Star

+
Der kleine Rhesusaffe macht Tampa Bay unsicher.

St. Petersburg/USA - Seit fast einem Jahr macht ein entlaufener Affe nun schon Florida unsicher - und die Zahl seiner Fans wächst stetig, denn er ist schlauer als seine Jäger.

Wenige Stunden nachdem er am Sonntag in den Pool von Renee Barth in St. Petersburg gefallen war und danach noch einige Früchte von einem ihrer Obstbäume gegessen hatte, hieß es auf der “Mystery Monkey of Tampa Bay“-Facebook-Seite: “Lauf, kleiner Affe, lauf.“ Mehr als 16.000 Anhänger hat der kleine Rhesusaffe inzwischen dort. Und eine Kathleen schrieb: “Ich hoffe, dass 'Sie“ dich nie kriegen! Warum können 'Sie' dich nicht endlich in Ruhe lassen?“ Alle Versuche, den Affen zu fangen, scheiterten zur Freude seiner Fans bislang. Wo er herstammt, ist unklar.

Einige vermuten, er könne zu einer Gruppe wilder Affen gehört haben, die in einem Schutzgebiet fast 200 Kilometer nördlich von St. Petersburg lebt. Er könne aber auch jemandem entlaufen sein, der keine Genehmigung für das Halten eines Affen hatte. Dass sich der Affe nicht fangen lässt, regt die Fantasie der Menschen an. “Es ist etwas, worüber man sich freuen kann“, sagt Amy Ellis, die auch ein Facebook-Fan des Affen ist. “Es gibt jeden Tag so viele schlechte Nachrichten. Da ist er so etwas wie ein kleiner Held.“

Was zu seinem Ruhm beiträgt, ist, dass der Affe schon mehrere Male mit Betäubungspfeilen getroffen wurde, dies aber ohne Wirkung blieb. Einer der Jäger meinte danach, der Affe sei offenbar schon “drogensüchtig“ nach den ganzen Treffern. Der Jäger Vernon Yates, der den Affen schon durch drei Bezirke verfolgt hat, erklärte, es sei ein extrem intelligentes Tier. “Er passt sehr genau auf den Verkehr auf. Er sieht in beide Richtungen, damit er nicht überfahren wird. Er hält sich von Stromleitungen fern.“ Yates größte Befürchtung ist, dass jemand das Tier töten könnte. Er wolle versuchen, eine neue Heimat für den Affen zu finden. Das wollen auch die Tierschutzbehörden.

dapd

Kommentare