Helfer bei Bergung auf Samoa frustriert über fehlende Hilfe

+
Eine Helferin mitten in den Trümmern auf Samoa.

Wellington - Nach dem Erdbeben und Tsunami vor den Samoa- Inseln in der Südsee werden immer mehr Leichen an Land gespült. Bergungsteams äußerten sich frustriert über fehlende Hilfe.

Lesen Sie auch:

Suche nach Erdbebenopfern: Wettlauf gegen die Zeit

Internationale Hilfe für Erdbebenopfer

Weiter Suche nach Erdbebenopfern

Samoa und Sumatra: Schon über 900 Tote

Merkel sichert Erdbeben-Opfern Hilfe zu

Experte: Sumatra steht vor Mega-Beben

Eine Million Euro deutsche Hilfe für Sumatra

Offiziell lag die Zahl der Todesopfer am Samstag bei 149 auf Samoa, 31 auf Amerikanisch-Samoa und neun auf einer abgelegenen Insel des Staates Tonga mehrere hundert Kilometer weiter südlich. Bergungsteams aus Neuseeland äußerten sich frustriert, weil nicht genügend Helfer und Gerät zur Verfügung stand, um die Opfer zu bergen. Der neuseeländische Regierungschef John Key wurde in der Hauptstadt Apia erwartet, um der Regierung weitere Hilfe zuzusagen.

Samoa war früher eine deutsche Kolonie, und dann lange Jahre neuseeländisches Territorium. Tausende Menschen leben dort nach wie vor in Zelten und unter notdürftig aufgebauten Plastikplanen, weil ihre Häuser in Strandnähe am Dienstag von den meterhohen Tsunamiwellen fortgerissen wurden. Viele haben Angehörige verloren, die von dem Sog der Wassermassen aufs Meer hinaus gezogen worden waren.

Das Erdbeben in Sumatra

Zweites Erdbeben auf Sumatra

In der Ortschaft Lalomanu war eine populäre Ferienanlage dem Erdboden gleichgemacht. Dort waren Freiwillige aus Neuseeland damit beschäftigt, Opfer zu bergen. Viele wühlten mit bloßen Händen in einer drei Meter dicken Schicht von Schutt, Geröll, Schlamm und Bäumen, die die bis zu sechs Meter hohen Wellen an die Berghänge geschleudert hatten. Das Erdbeben hatte die Stärke 8,3. Das Epizentrum lag 200 Kilometer vor der Südküste.

Was passiert mit den Leichen?

Vaughan Simpson deutete frustriert auf einen der Toten. “Diese Leiche haben wir nur durch Zufall gefunden“, sagte er der neuseeländischen Zeitung “Dominion Post“. “Wir sind nicht genug Leute hier, und jetzt wollen sie schon die Bulldozer einsetzen - wissen sie, was mit den Leichen dann passiert?“ Nach Angaben von Tony Hill, dem Feuerwehrchef, der die Arbeiten in Lalomanu koordiniert, wurden an einem Tag 14 Leichen geborgen und 16 am Strand angeschwemmt.

dpa

Kommentare