Möbel-Gigant ruft Millionen Produkte zurück

Nach Tod von Kindern: Ikea-Kommode in Europa weiter im Verkauf

+
Modelle der Ikea-Kommode "Malm" fallen beim US-Verbraucherschutz durch.

Washington - Große Rückruf-Aktion bei Ikea: In den USA und Kanada sind laut dem schwedischen Möbelunternehmen rund 36 Millionen Kommoden betroffen. Um welche Modelle es sich handelt.

Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder ruft Ikea in den USA und Kanada rund 36 Millionen Kommoden zurück. Das gab das Möbelunternehmen am Dienstag bekannt. Die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC macht die Möbelstücke für den Tod von sechs Kleinkindern verantwortlich.

Ikea-Sprecher: Andere Sicherheitsbesitmmungen in Europa

Die Ikea-Kommoden, die in den USA und Kanada zurückgerufen wurden, werden in Europa weiter verkauft. Der Rückruf gelte nur für Nordamerika, sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe auf einen freiwilligen Sicherheitsstandard der Industrie in den USA zurück, der für freistehende Kleiderschränke gelte.

„Ikea hat den Standard für freistehende Schränke nicht angenommen, weil Ikea-Kommoden an der Wand befestigt werden sollen“, erklärte die Sprecherin weiter. In Europa erfüllten die Kommoden alle Sicherheitsbestimmungen.

„Ikea-Kommoden sind sicher, wenn sie nach Anleitung an der Wand befestigt werden“, schrieb das Unternehmen in einer Mitteilung.

Einige Todesfälle in den USA liegen schon lange zurück

Im Februar sei ein 22 Monate alter Junge im US-Bundesstaat Minnesota ums Leben gekommen, weil eine Malm-Kommode auf ihn gefallen war, hieß es in einer Mitteilung der US-Behörde. 2014 gab es zwei Todesfälle in den Bundesstaaten Pennsylvania und Washington.

Die anderen drei Fälle liegen nach Angaben der Behörde länger zurück. So starb ein 20 Monate altes Mädchen schon im Jahr 1989.

Bereits der dritte Rückruf im Juni

Von dem Rückruf betroffen waren neben verschiedenen Ausführungen der Malm-Kommoden auch noch andere Regale mit Schubkästen. Nach Angaben der CPSC waren in den USA in den vergangenen Jahren rund 29 Millionen Stück von ihnen verkauft worden, in Kanada 6,6 Millionen.

Das ist bereits der dritte Rückruf im Juni. Erst kürzlich hatte Ikea die Schokolade "Choklad Mörk" zurückgerufen, weil bei den Hinweisen für Allergiker auf der Packung ein Fehler unterlaufen war, der für Betroffene lebensgefährlich sein kann. Ein paar Tage zuvor hatte das schwedische Unternehmen wegen einer möglichen Sturzgefahr beim Schutzgitter "Patrull" eine Rückruf-Aktion gestartet. Dessen Schutzvorrichtung soll unzuverlässig gewesen sein.

dpa, kf

Lesen Sie auch:

Von Stromschlag bis Todes-Kommoden: Das alles läuft schief bei Ikea

Mehr zum Thema

Kommentare